AA

Zehntausende Menschen nach Überschwemmungen in Burma obdachlos

©AP
Nach Überschwemmungen sind in Burma zehntausende Menschen obdachlos geworden. Wie Vertreter der örtlichen Behörden der Nachrichtenagentur AFP sagten, führten ungewöhnlich schwere Regenfälle zur Überflutung von etwa 10.000 Häusern im Ayeyawaddy-Flussdelta.

Die staatlichen Medien in dem von einer Militärregierung geführten südostasiatischen Land erwähnten die Überschwemmungen kaum. Im Dorf Athok, 160 Kilometer westlich von Birmas Wirtschaftsmetropole Rangun, warteten Menschen auf notdürftigen Bambusgerüsten in der Nähe ihrer Häuser auf das Sinken der Pegel. Geschäftsleute spendeten Reis, damit die Flutopfer zumindest etwas zu essen hatten.

Unterdessen sollte die Nothilfe für das von einer Flutkatastrophe verwüstete Nordkorea anlaufen. Das UN-Welternährungsprogramm WFP erklärte sich in Seoul bereit zum Start eines Hilfsprogrammes für 320.000 Menschen. Zunächst müsse die Führung in Pjöngjang aber eine Liste mit Prioritäten vorlegen, betonte das WFP.

In Nordkorea hatten die Überschwemmungen zu Ernteausfällen geführt, welche die chronische Nahrungsmittelknappheit noch verschärften. Die Regierung von Bangladesch bat ihrerseits die internationale Gemeinschaft um 150 Millionen Dollar (111 Millionen Euro) Fluthilfe. In Bangladesch hatte es die schwersten Überschwemmungen seit einem Jahrzehnt gegeben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zehntausende Menschen nach Überschwemmungen in Burma obdachlos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen