Zehn Parteien wollten sich zur Wahl stellen

Bereits rund sieben Wochen vor der Wahl kündigte Wolfmeyer an, die Wahl anfechten zu wollen.
Bereits rund sieben Wochen vor der Wahl kündigte Wolfmeyer an, die Wahl anfechten zu wollen. ©VOL.AT/Steurer, Hartinger
Bregenz - Neun Parteien und Listen - und nicht wie im Vorfeld angekündigt zehn - werden am 21. September zur Vorarlberger Landtagswahl antreten.
Landtagswahlen 2014
Hält die Absolute der ÖVP?

Neben den Landtagsparteien ÖVP, FPÖ, Grüne und SPÖ bewerben sich auch die NEOS, die Piraten, die Männerpartei, die CPÖ und die Plattform “WIR” landesweit um den Einzug in das Landesparlament. Die Frist zur Einreichung der Wahlvorschläge endet heute, Freitag, 17.00 Uhr.

Spannend machten es “Die Buntkarierten“. Sie glaubten Anfang der Woche, ihre Schäfchen im Trockenen zu haben, mussten aber, nachdem zahlreiche ihrer Unterstützungserklärungen für ungültig erklärt wurden, weitersammeln. “Das Problem ist, dass viele Gemeindeämter schon heute Mittag schließen”, räumte Spitzenkandidat Thomas “Jogy” Wolfmeyer gegenüber der APA ein. Und diese brauchte er, um die Unterstützungserklärungen verifizieren zu lassen. Er hoffte aber, die auf die nötigen 100 pro Bezirk noch fehlenden Unterschriften zumindest in Bregenz und Feldkirch zusammenzubekommen.

Am späten achmittag stellte sich dann heraus, dass die “Buntkarierten”, die sich am Vormittag noch hoffnungsfroh gezeigt hatten, gescheitert sind. Damit bleiben neun Parteien, die in die Landtagswahlen am 21. September gehen.

Wolfmeyer will Wahl anfechten

Bereits rund sieben Wochen vor der Wahl kündigte Wolfmeyer an, die Wahl anfechten zu wollen. Seiner Meinung nach sind alle Unterstützungserklärungen ungültig, “aus diesem Grund ist auch die Wahl ungültig”, so Wolfmeyer. Auf den Erklärungen sei ein Feld für eine fortlaufende Nummer vorgesehen, die die Gemeinden bei den meisten Formularen nicht ausgefüllt hätten. In der Landeswahlbehörde zeigte man sich darüber erstaunt. “Die Zahl ist eigentlich nur für uns wichtig, damit wir wissen, ob die erforderliche Anzahl von 100 Unterschriften pro Wahlbezirk bereits erreicht ist”, sagte Andrea Schenkermayr. Das sei wohl ein Missverständnis, denn eine andere fortlaufende Nummer sei auf dem Formblatt nicht zu finden. Auch sei bei einer Landtagswahl keine Angabe des Bundeswahlkreises notwendig, den der “Buntkarierten”-Chef ebenfalls vermisst.

Die NEOS, die Piraten sowie die Männerpartei, die CPÖ und “WIR-Plattform für Familien” hatten mit dem Sammeln der pro Bezirk notwendigen 100 Unterstützungserklärungen ihren Schilderungen zufolge keine Probleme. Die NEOS haben ihre Wahlvorschläge bereits Anfang Juli bei der Landeswahlbehörde eingereicht, die vier Kleinparteien und Listen zogen vergangene und diese Woche nach. Die Liste “WIR-Plattform für Familien” und die CPÖ erreichten jeweils über 600 Unterschriften in ganz Vorarlberg. “Wir mussten uns gar nicht besonders anstrengen”, sagte “WIR”-Spitzenkandidat Christoph Alton. Die Unterstützer mobilisierte “WIR” per Mundpropaganda.

Christenpartei mit Erwin Dünser

Während die Männerpartei bereits heute, Freitag, ihr Wahlprogramm und die Kandidaten für die Landtagswahl vorstellte, wollen sich die anderen Kleinparteien noch ein, zwei Wochen Zeit geben. Die Piraten werden bei der Ausarbeitung ihres Programms von den Kollegen aus Oberösterreich unterstützt.

Unterdessen hat auch die CPÖ ihren Spitzenkandidaten vorgestellt. Für die Christenpartei wird der aus Raggal im Großen Walsertal stammende Erwin Dünser in den Wahlkampf ziehen.

Bis auf “Die Buntkarierten”, deren Antreten ja noch nicht ganz sicher ist, stellen sich die NEOS, die Männerpartei, die CPÖ, die Piraten und die Liste “WIR-Plattform für Familien” zum ersten Mal in Vorarlberg zu einer Landtagswahl. Bei der bisher letzten Landtagswahl 2009 kandidierten insgesamt acht Parteien und Listen, 2004 waren es neun. Bis auf die vier Landtagsparteien hat in Vorarlberg noch keine Gruppierung jemals den Einzug in den Landtag geschafft. 2014 könnte das zumindest den NEOS gelingen.

ÖVP hatte nie weniger als 46 Prozent

Der Landtag in Vorarlberg wird alle fünf Jahre gewählt – und dank der stabilen ÖVP-Mehrheit (nur 1999 verpasste sie die Absolute) wurden alle Legislaturperioden voll durchgedient. Der Wahltag ist bloß ein wenig nach vorne gerutscht, von ursprünglich Oktober auf – seit 1994 – rund um den 20. September. Zu küren haben die Vorarlberger seit 1959 36 Landesabgeordnete, vorher waren es 26.

Die Spitzenkandidaten

Landtagswahl Vorarlberg - Spitzenkandidaten - Wiederholung

Zahlen zum Landtag und den Landtagswahlen

WAHLERGEBNISSE:

– Höchster/niedrigster Stimmenanteil :
ÖVP 70,22 Prozent/1945 – 45,76 Prozent/1999
SPÖ 29,54 Prozent/1964 – 10,02 Prozent/2009
FPÖ 27,41 Prozent/1999 – 10,49 Prozent/1984
GRÜNE 13,00 Prozent/1984 – 5,18 Prozent/1989

– Größtes Plus/größtes Minus:
ÖVP +9,16/2004 – -13,80/1949
SPÖ +6,85/1954 – -8,21/1949
FPÖ +12,18/2009 – -14,47/2004
GRÜNE +4,14/2004 – -7,82/1989

– Wahlbeteiligung :
Höchste: 96,40 Prozent 1949
Niedrigste: 60,64 Prozent 2004 – 2009: 68,44 Prozent

LANDTAG:

– Höchster Frauenanteil:
36 Prozent 2009
– Aktueller Frauenanteil:
33 Prozent
– Aktuell ältester Abgeordneter:
Werner Huber (ÖVP), geboren 1947
– Aktuell jüngster Abgeordneter:
Thomas Winsauer (ÖVP), geboren 1979
– Aktuell dienstälteste Abgeordnete:
Josef Tütscher (ÖVP), seit 4.10.1994,
Landtagsvizepräsident Ernst Hagen (FPÖ), seit 4.10.1994
– Aktuell dienstjüngster Abgeordneter:
Thomas Kaufmann (ÖVP), seit 12.12.2012

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zehn Parteien wollten sich zur Wahl stellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen