Zaubereralarm am Bahnhof Dornbirn

Kommenden Freitag (15. Oktober) feiert das Stück Premiere im Kulturhaus.
Kommenden Freitag (15. Oktober) feiert das Stück Premiere im Kulturhaus. ©Laurence Feider
 Der „Ganz kleine Zirkus“ präsentiert mit „Gleis 3“ ein magisches Programm.
Gleis 3 - Ganz kleiner Zirkus

 

Dornbirn. Auf den ersten Blick wirkt er wie ein ganz normaler Bahnsteig, doch im neuen Programm vom „Ganz kleinen Zirkus“ wird er zum Tor in eine versteckte, magische Welt. Gibt es diese wirklich oder entspringt sie nur dem Buch und der Fantasie eines jungen Mädchens, das am Bahnhof auf seine Tante wartet? Die Antwort gibt es kommende Woche im Kulturhaus Dornbirn, wenn der Ganz kleine Zirkus sein Programm „Gleis 3 – eine magische Reise“ präsentiert.

Grenzen verschwimmen

Wie gut, wenn man ein Buch dabei hat, denkt sich das junge Mädchen, das am Bahnhof wartet, von seiner Tante abgeholt zu werden. Da diese aber aus Lustenau kommend im Stau steckt, vertreibt sich das Mädchen die Zeit mit Lesen. Mit dem Bahnhofvorsteher unterhält sie sich über ihr Buch, in dem es um eine Welt voller Hexen und Zauberer geht. Gerade, als sie feststellt, dass es diese in echt nicht gibt, klopft der Bahnhofsvorsteher gegen eine Kofferwand und dahinter öffnet sich eine magische Welt. Das Mädchen wird dort schon erwartet, bekommt Zauberumhang, Zauberstab und Eule und erlebt sein blaues Wunder. Da schweben Koffer durch die Luft, Besen kehren von allein, Stromkabel werden zu Springseilen und Dementoren fahren auf Einrädern herum. Dann wird der Bahnhof auch noch zum Klassenzimmer. Und dann sitzt das Mädchen plötzlich wieder am Bahnsteig, umgeben von Passagieren, Reisegruppen und Putztrupps.

Disziplinierte Artisten

Das Stück lebt vom Wechsel zwischen den zwei Welten – dem geschäftigen Bahnhof und der magischen Zauberwelt“, erzählt „Zirkusdirektor“ Stefan Schlenker, der das Stück schon im Lockdown geschrieben hat. Lange konnten die jungen Artisten nur in Kleingruppen trainieren, dafür wurden jetzt noch extra Trainings eingeschoben. „Uns fehlt fast ein Jahr Akrobatiktraining – doch die Kinder und Jugendlichen haben mit diszipliniertem Trainieren einiges wettmachen können. Ich bin beeindruckt, wie gut sie inzwischen miteinander harmonieren und wie gut sie aufeinander schauen“, betont Stefan Schlenker.

Insgesamt 35 Zirkuskünstler sind heuer mit dabei. Zu den Highlights des Programms gehört eine große Jongliernummer, bei der alle gemeinsam auf der Bühne synchron jonglieren. Seit Februar üben die Kinder an dieser Nummer, teilweise mit Tutorials daheim – das Beherrschen der Jongliernummer war diesmal Bedingung, um beim Programm dabei zu sein. Neben den Artisten des Ganz kleinen Zirkus ist auch Hugo Nußbaumer – vielen von den Narrenabenden bekannt – als Bahnhofsvorsteher mit auf der Bühne.

Premiere am Freitag

Premiere ist kommenden Freitag, 15. Oktober 2021, um 19 Uhr im Kulturhaus. Am Samstag, 16. Oktober, um 15 Uhr, wird das Stück ein zweites Mal aufgeführt. Karten sind im Vorverkauf über v-ticket, Dornbirn Tourismus und die Musikschule erhältlich. „Wir freuen uns auf viele Besucher ab sechs Jahren – sie erwartet ein spannendes Zirkustheater mit viel Magie, Witz und einer Portion Grusel“, so Stefan Schlenker.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Zaubereralarm am Bahnhof Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen