Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Zahlen zur Flotte endlich vorlegen"

Privatisierung der ÖBB-Flotte sei die Chance, "aus der Schifffahrt endlich ein Vorarlberger Unternehmen" zu machen, hat Gorbach gemeint - und in diesem Zusammen-hang Kritik an SP und VP geübt. Der Konter folgte prompt.

„Gorbachs unsachliche Seitenhiebe sind vollkommen deplatziert“, ärgerte sich gestern VP-Klubobmann Markus Wallner. Gorbach dürfe sich nicht mit „fadenscheinigen Argumenten aus der Verantwortung stehlen“. Denn im Gegensatz zur SPÖ habe sich die ÖVP nie gegen eine Privatisierung der Flotte ausgesprochen: „Wenn dabei das öffentliche Interesse, insbesondere der Zugang zum Ufer und zum Hafen, gewahrt bleibt.“

“ÖBB die beste Lösung“

Insgesamt aber gleiche die gesamte Diskussion mittlerweile einem „Sommerthema“, da die ÖBB immer noch keine seriösen Zahlen zur Flotte, beispielsweise zu den anstehenden nötigen Investitionen, auf den Tisch gelegt haben. „Die beste Lösung ist nach wie vor die Weiterführung der Schifffahrt durch die ÖBB“, meint Wallner, „bislang haben weder Bundesbahnen noch Gorbach ein plausibles Argument gegen eine Weiterführung durch die ÖBB vorgebracht.“ Dieser Ansicht ist auch SPÖ-Chefin Elke Sader: „Gorbach fehlen ganz einfach die Verkaufsargumente. Dabei wollen die Menschen keinen Verkauf der Flotte, sondern einen Verbleib in öffentlicher Hand. Denn Identität kann nicht privatisiert werden.“

Der Vizekanzler verabschiede sich offenbar aus der Verantwortung und sei im Zeitalter des Turbokapitalismus stehen geblieben: „Ein positiv bilanzierendes Unternehmen zu privatisieren, ist eine Todsünde.“

Die Unterschriftenaktion der SPÖ für den Verbleib der Flotte bei den ÖBB laufe im Übrigen gut, berichtete Sader: „Gorbach hat offenbar die tiefe Verbundenheit der Vorarlberger mit der Bodenseeschifffahrt vergessen.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Zahlen zur Flotte endlich vorlegen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen