Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohnung in Wien-Hernals gesprengt: Täter bleibt in lebenslanger Haft

Der 56-Jährige wurde wegen Mord und 23-fachen Mordversuchs angeklagt.
Der 56-Jährige wurde wegen Mord und 23-fachen Mordversuchs angeklagt. ©APA/Herbert Neubauer
Das Urteil für jenen 56-jährigen Mann, der Anfang 2017 seine Wohnung in Wien-Hernals gesprengt und dabei den Hausverwalter getötet hat, bleibt lebenslänglich in Haft. 

Es bleibt bei lebenslanger Haft für einen 56-jährigen Mann, der Anfang 2017 seine Wohnung in Wien-Hernals vorsätzlich in die Luft gesprengt hat, was den Hausverwalter das Leben kostete. Das hat das Wiener Oberlandesgericht (OLG) am Dienstag entschieden. Der Strafberufung des Wieners wurde keine Folge gegeben.

Strafmilderung abgelehnt

Schon vor einigen Wochen hatte der Oberste Gerichtshof (OGH) in nichtöffentlicher Sitzung die Nichtigkeitsbeschwerde des Mannes gegen seine Verurteilung wegen Mordes und – bezogen auf die im Explosionszeitpunkt im Gebäude befindlichen Personen – 23-fachen Mordversuchs verworfen. Nun stieß er auch beim OLG mit seinem Ersuchen um Strafmilderung auf taube Ohren. “Bei Ihrer Schuld gibt es nur lebenslang”, beschied ihm Christian Dostal, der Vorsitzende eines Drei-Richter-Senats.

Das Landesgericht für Strafsachen hatte im vergangenen Jänner die Höchststrafe verhängt und zudem eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verfügt. Die Explosion sei ein “Akt der Selbstjustiz” gewesen, hieß es damals in der Urteilsbegründung. Der Hausverwalter hatte die Delogierung des 56-Jährigen betrieben, nachdem dieser seit längerem keine Miete mehr bezahlt und auf Mahnschreiben nicht reagiert hatte. Auch Strom- und Gasrechnungen blieben offen.

Explosion war Reaktion auf Delogierung

Für den 26. Jänner 2017 war die Delogierung angesetzt. Unmittelbar vor dem Termin demontierte der säumige Mieter den Gaszähler, drehte das Leitungsventil auf und ließ in seiner Wohnung Gas ausströmen. Als um 7.30 Uhr der Hausverwalter, dessen Ehefrau, ein Gerichtsvollzieher, ein Schlosser und mehrere Arbeiter erschienen, um die Wohnung zu räumen, entzündete der 56-Jährige das Gas-Luftgemisch. Die Wucht der Detonation hob die Wohnungstür aus den Angeln, die den davor befindlichen Personen um die Ohren flog.

Der 64 Jahre alte Hausverwalter hatte keine Überlebenschance. Der Gerichtsvollzieher und der Schlosser wurden schwer verletzt. Zudem stürzten mehrere Trennwände zur Nachbarwohnung ein – ein dort schlafendes, wenige Tage altes Baby kam zum Glück glimpflich davon.

Der 56-Jährige – er wurde ebenfalls schwer verletzt – hatte nach seiner Festnahme behauptet, er habe eine lecke Gasleitung abdichten wollen. Diese hätte ihm schon seit Monaten zu schaffen gemacht. Das Unglück sei ihm unabsichtlich passiert.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Wohnung in Wien-Hernals gesprengt: Täter bleibt in lebenslanger Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen