Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohlverdienter Ruhestand

(l.) Schwester Eugenia Maria mit Schwester Anita in der Pforte des Institut St. Josef
(l.) Schwester Eugenia Maria mit Schwester Anita in der Pforte des Institut St. Josef ©Manfred Bauer
Schwester Eugenia Maria und Schwester Anita vom Institut St. Josef werden Ende des Schuljahres den Pfortendienst aufgeben.Feldkirch. (sm) Niemand in der Stadt Feldkirch und auch die ehemaligen Schülerinnen des Institut St.
Pforte im Institut St. Josef

Josef können und wollen es einfach nicht glauben, dass die beiden Kreuzschwestern Eugenia Maria und Anita (einstige Lehrerin, Internatsleiterin und zuletzt Betreuerinnen der Pforte) am 1. September 2012 in die verdiente Pension gehen. Beide Schwestern werden dann im September ins Antoniushaus NEU übersiedeln.

Lebendiges Lexikon

Die beiden Schwestern kennen sich seit über 50 Jahren und haben Jahrzehnte lang in ihrem Institut miteinander gearbeitet und gebetet. In der Pforte sind beide Schwestern offen für alle anfallenden Dienste für Schülerinnen, Lehrer, Gäste und Besucher. „Frog d‘ Schwöschter Eugenia Maria oder Schwöschtr Anita, diea wissen sicher wo des isch, wia ma des macht, ob diea amol do gsi isch, oder wo se da Schirm aneglet hot“, sind geflügelte Worte im Institut. Besondere Obsorge hat Sr. Eugenia Maria für die ehemaligen Lehrpersonen und Schülerinnen. Sie führte schon hunderte Frauen durchs Haus, tauscht Erinnerungen aus, beantwortete Briefe und E-Mails, usw. Direktoren, Lehrer, Verwaltung und Schülerinnen schätzen Schwester Eugenia Maria oder Schwester Anita sehr. Können doch meist nur mehr sie Fragen beantworten wie: „wia isch jetzt des gsi? Goht des scho?“ usw. Zudem sind beide Schwestern ein „lebendes“ Lexikon des Institut St. Josef.

Geistliche Legende

Wenn die Schwester Eugenia Maria durch Feldkirch geht, dann wird sie von vielen gegrüßt und von mindestens einem Dutzend angesprochen. Sie genießt es als leutselige Schwester und schon zu Lebzeiten gewordene geistliche Legende die immer in der Schwesterntracht unterwegs ist. Fest steht aber heute schon, Schwester Eugenia Maria wird auch vom Antoniushaus aus die Mitglieder des Freundeskreises vom Institut St. Josef weiter betreuen und dessen Treffen im Dezember organisieren!

Werke der Barmherzigkeit – heute:

Einem Menschen sagen:
Du gehörst dazu.
Ich höre Dir zu.
Ich rede gut über Dich.
Ich gehe ein Stück mit Dir.
Ich teile Dir mit.
Ich besuche Dich.
Ich bete für Dich.
Nach Bischof Joachim Wanke

Ich helfe Dir.
Ich verstehe Dich.
Du bist mir wichtig.
Du bist mir das wert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Wohlverdienter Ruhestand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen