Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WM trotz Blamage nicht gefährdet

Die Generalprobe in der Wiener Stadthalle endete mit einer Blamage, für die zwei Probleme verantwortlich gemacht werden. Der programmgemäße Start der Eishockey-WM steht aber laut Stadthallen-Direktor Gruber nicht in Frage.

Nach dem Abbruch der Partie Österreich-Schweiz am Mittwoch wegen kaputten Eises versicherte Stadthallen-Geschäftsführer Direktor Peter Gruber am Donnerstag: “Die Eishockey-WM ist auf keinen Fall gefährdet”. Die WM wird daher am Samstag, 16:15 Uhr, mit dem ersten Bully des Spiels Österreich-Russland eröffnet.

Drei Tage vor der WM hatten zwei Probleme mit dem Eis für einen peinlichen Abbruch gesorgt, ein Unikum in der jüngeren WM-Geschichte. Bereits im ersten Drittel waren Löcher zwischen Eis und Bande aufgetreten, in der zweiten Pause verursachte eine technischer Defekt an einer Eismaschine ein Loch mitten im Verteidigungsdrittel der Österreicher, worauf Schiedsrichter Reinhard Kowalczyk die Partie abbrach. “Es ist unangenehm, aber es kann passieren. Wir haben relativ neue Eismaschinen, bei einer hat sich eine Fräse gelöst und ins Eis eingegraben”, erklärte Gruber. Das zweite Problem an der Bande führt Gruber darauf zurück, dass die Stadthalle keine Eishalle ist und daher mobile Einheiten (auch mobile Banden) benötigt wurden. Durch das Anfahren der Spieler, laut Gruber mit bis zu 60 km/h, habe sich die Bande ein bisschen verschoben. Dadurch sei eine Wärmebrücke entstanden, die schließlich zu einem Abstand zwischen Bande und Eis von ein bis zwei Zentimetern geführt habe.

Um 9:00 Uhr bat Gruber am Donnerstag daher den Technischen Direktor, Hallen- und Eismeister zum Meeting, zwei Stunden später begannen die Eis-Arbeiten mit Hammer und Stemmeisen. Es galt, das Eis an der Bande abzugraben, um einen zusätzlichen Kühlschlauch einzulegen. Das Eis wird in der Nacht auf Freitag daher neu gefroren, der Abnahmetermin Freitag, 13:00 Uhr, wird eingehalten, betonte Gruber. “Wir wollten eine Lösung, die 100-prozentig ist, damit man 14 Tage hochklassiges Eishockey durchführen kann”, so der Stadthallen-Chef. Auch die für das Wochenende angekündigten Temperaturen von über 20 Grad und die Wärmeausstrahlung von 8.000 Zuschauern in der Halle sollen die WM nicht stoppen können.

Damit die Teams ungehindert ihre sportliche Vorbereitung auf das Turnier fortsetzten konnten, wurden die Trainingseinheiten in die kleinere Eishalle sowie in die Albert Schultz-Halle in Kagran verlegt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • WM trotz Blamage nicht gefährdet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.