AA

WK befürchtet Güterabfertigungschaos

Nach Befürchtungen der Wirtschaftskammer werden an Zollämtern 20 bis 25 Mitarbeiter fehlen, „um die Aufgaben bei der Güterabfertigung erledigen zu können“.

„Das Chaos ist vorprogrammiert“, warnte WK-Präsident Kuno Riedmann am Dienstag, „betroffen sind nicht nur die Betriebe, sondern auch die Bevölkerung in der Grenzregion.“

Finanzminister Grasser müsse rasch die Forderungen der Vorarlberger Wirtschaft erfüllen, beispielsweise die Freigabe von Geldmitteln zur Rekrutierung von neuem Personal, erklärte Riedmann. Kurzfristig soll „freigesetztes Zollwachepersonal aus den österreichischen Ostgrenzgebieten in Vorarlberg eingesetzt werden“. Außerdem gebe es Möglichkeiten, die Zollabfertigung für die Unternehmen zu vereinfachen.

Hintergrund der schon mehrere Wochen in Vorarlberg andauernden Diskussion sind die Auswirkungen der Auflösung der Zollwache bzw. deren Übertritt in die Gendarmerie. Riedmann erwartet ab 1. Mai längere Wartezeiten an den Grenzen samt den entsprechenden „Schäden für die Wirtschaft“ und zusätzliche Belastungen für die Anrainer in den Grenzgemeinden.

Auch der Bundesobmann des Rings Freiheitlicher Wirtschaftstreibender und Vorarlberger FP-Landtagsabgeordnete Fritz Amann kritisierte am Dienstag, dass noch keine Lösung des Problems in Sicht sei. Er erwarte von Landeshauptmann Herbert Sausgruber (VP), „dass er diese Angelegenheit nun zur Chefsache erklärt und sich in Wien bei seinen Parteikollegen mit Vehemenz einsetzt“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • WK befürchtet Güterabfertigungschaos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen