AA

Wissenschaftspreis 2003

Landeshauptmann Herbert Sausgruber überreichte am Dienstag im Montfortsaal des Landhauses in Bregenz den Wissenschaftspreis des Landes Vorarlberg.

Der mit 7.300 Euro dotierte Preis ging an Oswald Oelz, Chefarzt der Medizinischen Klinik Stadtspital Triemli in Zürich und Facharzt für Höhenmedizin. Bernhard Metzler, Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie an der Universitätsklinik in Innsbruck, erhielt den mit 3.700 Euro dotierten Förderpreis des Landes.

“Wissenschaft und Forschung sind wichtige Grundlagen für eine positive gesellschaftliche Entwicklung”, betonte der Landeshauptmann in seiner Ansprache, “Das ist auch ein Grund, warum das Land Vorarlberg im Jahr 2000 die Vergabe eines eigenen Wissenschaftspreises für herausragendes Engagement im Bereich der wissenschaftlichen Forschung beschlossen hat”.

Der international anerkannte Chirurg Univ. Prof. Raimund Margreiter, Vorstand an der Innsbrucker Universitätsklinik für Chirurgie, hielt die Laudatio für Oswald Oelz. Univ. Prof. Heinz Drexel, Primarius am LKH Feldkirch, würdigte den Träger des Förderpreises, Bernhard Metzler.

Oswald Oelz: Höhenforscher und Lebensretter

Oswald Oelz wurde 1943 in Rankweil geboren und promovierte 1968 zum Doktor der gesamten Heilkunde an der Universität Innsbruck. Anschließend arbeitete er am Universitätsspital in Zürich. Zu seinem Spezialforschungsgebiet zählen die akute Bergkrankheit und das Höhenödem. Sein Werk umfasst über 200 medizinisch-wissenschaftliche Publikationen sowie zahlreiche Veröffentlichungen zu Alpinismus und allgemeinen Lebensfragen.

Neben seiner herausragenden fachlichen Kompetenz und der Leistungen für die wissenschaftliche Forschung waren für die Jury aber auch seine hohen menschlichen Qualitäten mitentscheidend für die einstimmige Platzierung auf dem ersten Platz, betonte Landeshauptmann Sausgruber: “Oswald Ölz hat unter schwierigsten Bedingungen am Mount Kenya ein Menschenleben gerettet”.

Förderpreis an “Jungtalent”

Bernhard Metzler wurde 1969 in Egg geboren und promovierte 1996 zum Doktor der gesamten Heilkunde an der Universität Innsbruck. Seit 1998 ist er Assistenzarzt an der Universitätsklinik für Innere Medizin (Abteilung Kardiologie). Er überzeugte die Jury aufgrund der fachlich herausragenden Forschungen und Publikationen. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die Erforschung der Zusammenhänge von Immunsystem und Herzerkrankungen.

Dank an die Jury

Die Ermittlung der Preisträger erfolgt durch eine Jury. Dieser gehören Vertreter aus den Bereichen Geisteswissenschaften, Wirtschaft, Medizin und Naturwissenschaften an. Landeshauptmann Sausgruber nahm die Verleihung zum Anlass, den Mitgliedern dieser Jury zu danken: Margit Schmid (Inatura), Ulrike Längle (Franz Michael Felder Archiv), Univ. Prof. Alois Niederstätter (Leiter des Vorarlberger Landesarchivs), Guntram Feurstein (vormaliger Rektor der Fachhochschule Vorarlberg), Univ. Prof. Heinz Drexel (Primarius am Landeskrankenhaus Feldkirch) und Oskar Sandner (ehemaliger Kulturamtsleiter der Stadt Bregenz).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wissenschaftspreis 2003
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.