Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wissenschaftliche Schätze für die Zukunft sichern

Bregenz - Die Bibliothek des Bregenzer Klosters Mehrerau wird in den kommenden zehn Jahren um rund 1,2 Mio. Euro modernisiert. Als erster Schritt werden die Bestände bis 1850 elektronisch erfasst.

Dazu wird das Kloster vom Land Vorarlberg mit rund 210.000 Euro unterstützt. Rund 50.000 Euro steuere die Stadt Bregenz bei, rund ein Drittel der Kosten werde das Kloster tragen, so Projektleiter Karlheinz Lauda. Der Rest finanziere sich über Stiftungen und Sponsoren.

Das im Jahr 1097 gegründete Kloster war seit jeher ein geistiges Zentrum und beherbergt eine bedeutende Sammlung an Drucken und Büchern. Der für die Öffentlichkeit interessante Bestand soll nun in Kooperation mit der Vorarlberger Landesbibliothek elektronisch erfasst werden, um die Sammlung für die Zukunft zu sichern und für die Forschung zugänglich zu machen. In einem ersten Schritt werden ab Herbst die rund 12.000 historischen Bände des Klosters erfasst, anschließend sollen die Zisterzienser-Schriften und die theologische Handbibliothek mit rund 25.000 Bänden folgen, so Lauda.

Die Arbeiten sollen im Herbst 2007 beginnen und voraussichtlich fünf Jahre dauern, wie Vorarlbergs Landesstatthalter Markus Wallner (V) am Freitag erklärte. „Die Klosterbibliothek umfasst viele Raritäten und Drucke aus der Zeit vor Mitte des 19. Jahrhunderts“, so Wallner. Dieses kulturelle Erbe verdiene besonderen Schutz. Laut Wallner wird man nach Abschluss der elektronischen Erfassung über das „Bibliotheksportal Vorarlberg“ auf den Bestand der Klosterbibliothek zugreifen können.

Laut Lauda ist in der Modernisierung auch der Ausbau des Dachraums der Bibliothek inbegriffen, diese Arbeiten werden rund 400.000 Euro kosten. „Wir wollen unseren Bestand einerseits ordnen, andererseits der Öffentlichkeit zugänglich machen. Zudem sollen auch die Mitglieder des Konvents wieder an die alten Traditionen anknüpfen und mit der Bibliothek arbeiten können“, so Projektleiter Lauda.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Wissenschaftliche Schätze für die Zukunft sichern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen