Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wirbel um "Gesundheitsguru" – BH zeigt Robert Franz an

Der selbsternannte Gesundheitsguru Robert Franz gerät ins Visier der Behörden. Die BH Bregenz hat ihn wegen Betrugs angezeigt, berichtet der ORF Vorarlberg.

Robert Franz, selbsternannter Gesundheits-Guru, ist seit längerer Zeit in Österreich nicht unumstritten. Franz verkauft österreichweit unter anderem auch teilweise fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel. So sagte auch die Pharmaindustrie Robert Franz den Kampf an. Auch die österreichishce Apothekerkammer zeigte ihn an. Die Vorwürfe lauten: Verstöße gegen das Lebensmittelsicherheits- und Konsumentenschutzgesetz sowie Kurpfuscherei und Betrug.

Warum die Bezirkshauptmannschaft Bregenz nun auch Anzeige wegen Betrugs gegen Robert Franz erstattete, ist laut ORF-Bericht nicht bekannt. Die BH darf im laufenden Verfahren keine Auskunft geben. Klar ist nur, seine Produkte wurden auch auf der Dornbirner Messe verkauft. Die Messe-Geschäftsführung werde sich das nun genauer anschauen und entsprechend reagieren, wird Messe-Geschäftsführerin Sabine Tichy-Treimel vom ORF Vorarlberg zitiert.

AGES warnte vor Produkten

Bereits im vergangenen Jahr warnte die Gesundheitsbehörde vor Franz’ Produkten. Betroffen waren die Nahrungsergänzungsmittel “Vitamin B complex – Capsules” und “Zink 50 mg” der Robert Franz Naturversand GmbH. Sie weisen überhöhte Vitamin B- und Zinkgehalte auf und wurden daher als gesundheitsschädlich beurteilt.

Eine Kapsel der “Vitamin B complex – Capsules” liefere eine Tagesdosis von 50 Milligramm Vitamin B6 (Pyrdoxin), so die AGES. Eine toxikologische Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zeige, dass bei langfristiger Aufnahme von 25 Milligramm pro Tag neurologische Symptome auftreten. Das Produkt wurde daher als gesundheitsschädlich beurteilt. Mit einer Kapsel “Zink 50 mg” werde die täglich tolerierbare Aufnahmemenge von Zink um 200 Prozent überschritten. Eine Gesundheitsgefahr sei bei diesen Mengen nicht auszuschließen, erläuterte die Agentur. Sie bat Verbraucher, diese Produkte keinesfalls zu verwenden, sondern umgehend zu entsorgen bzw. beim Händler zu reklamieren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wirbel um "Gesundheitsguru" – BH zeigt Robert Franz an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen