Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Wir Stromer sind die ersten auf der Baustelle“

Markus Schweninger hat das Zeug zu einem Spezialisten in der Elektrotechik
Markus Schweninger hat das Zeug zu einem Spezialisten in der Elektrotechik ©Gerty Lang
Wenn es funkt, dann funkt es auch im Beruf des Elektrotechnikers. 
Elektrotechniker

LUAG, WAS MA WERA KÜNNT: Elektrotechniker/Haustechnik

Dornbirn. Der Beruf Elektrotechniker liegt voll im Trend, gilt er doch als ein Beruf für kluge Köpfchen. Wer den Beruf des Elektriker erlernen möchte, braucht ein gutes Vorstellungsvermögen, ein Flair für Mathematik und handwerkliches Geschick, „aber vor allem viel Motivation und Freude daran, im Team zu arbeiten“, meint Walter Schönbeck, der selber viel Befriedigung in seinem Beruf findet: „Wir Stromer sind die Ersten auf der Baustelle – wir stellen auch die Stromversorgung auf der Baustelle sicher – und bleiben bis zum Abschluss eines Projektes da. Wir planen und führen die gesamte Elektroinstallation aus und haben deswegen viel Kontakt zu andern Berufsgruppen auf dem Bau und zu Kunden. Das Gefühl, wenn am Ende eines Projektes alles funktioniert, was mit Strom läuft, ist unbeschreiblich schön“, schwärmt der Elektriker aus Leidenschaft. Genau dasselbe hat sich Markus Schwendinger gedacht, als er vor drei Jahren mit der Lehre begonnen hat. Der 20-jährige Dornbirner weiß was er will, steht seinen Mann, spielt er doch in seiner Freizeit American Football bei den Blue Devils. „Bereits in der HTL habe ich Einblicke in den Beruf bekommen.“ Einen Kabelsalat gibt es bei ihm nicht. „Im Verteilerkasten muss Ordnung herrschen. Und wenn man sich für den Beruf interessiert, fällt einem auch die Lehre leicht und hat somit schon einen Grundstein gelegt.“

Gut ausgebildete Facharbeiter

„Ich sage immer, Facharbeiter fallen nicht vom Himmel – man muss sie ausbilden”, betont Walter Schönbeck. Er setzt auf Langfristigkeit und Qualität. „Wir versuchen immer, eine hohe Qualität zu verkaufen.” Statt billiger Arbeitskräfte, legt Schönbeck Wert auf fundierte Fachkenntnisse und gut ausgebildete Profis. „Nächstes Jahr mache ich die Lehrabschlussprüfung. Aber im Beruf des Elektrotechnikers hat man nie ausgelernt“, ist sich Markus sicher, der lieber arbeitet als spricht. „In der Firma fühle ich mich wohl. Wir sind wie eine große Familie, in der man über alles reden kann.“ Zu seinem Aufgabengebiet gehören neben einfachen Elektroinstallationen auch das Verdrahten von Schaltschränken, das Inbetriebnehmen und Instandhalten von Maschinen sowie die Fehlersuche und Störungsbehebung. Weiters erhält er einen Einblick in die Automatisierungs- und Steuerungstechnik. 2010 wurde der neue Modullehrberuf eingeführt, um die Lehrberufslandschaft übersichtlicher zu machen und die Inhalte auf dem heutigen Stand der Technik zu formulieren. So sind ehemals vier verschiedene Elektrolehrberufe in den neuen Modullehrberuf eingebracht worden. Die Grundausbildung ist dabei für alle Lehrlinge gleich, durch verschiedene Haupt- und Spezialmodule kann auf besondere betriebliche Schwerpunkte eingegangen werden. Die Lehrlinge können durch die Kombination solcher Bausteine ihre Ausbildung erweitern und haben dies auch bescheinigt. Die Lehre dauert 3,5 Jahre, bei der Wahl eines Spezialmoduls verlängert sich die Lehrzeit auf vier Jahre.

Ausbildungsbetrieb:

Walter Schönbeck

Elektro-Installationen

Lustenauerstrasse 55

6850 Dornbirn

Telefon 05572 25604

eMail: walter@schoenbeck.at

»Walter Schönbeck Elektro Installationen Elektro Installationen Lustenauerstrasse 55 6850 Dornbirn«

 

Was macht den Beruf aus

Markus Schwendinger (20), 3. Lehrjahr

Wenn ich mit der Lehre fertigt bin, steht mir jede Möglichkeit offen, mich zu spezialisieren. Die Arbeit fordert mich sowohl körperlich als auch geistig. Im Umgang mit Elektrizität muss ich auf die Sicherheit achten. Im Bereich Haustechnik lerne ich planen, montieren installieren, warten und reparieren verschiedenster elektronischer Geräte und Anlagen.

Walter Schönbeck, Chef und Ausbildner

Es ist ein Beruf, den man nicht nur macht, um des Arbeitens willen. Die Freude daran muss sichtbar sein, die Einstellung positiv. Elektrotechnik und Elektronik erschließen alle Bereiche des täglichen Lebens. Die Digitaltechnik erfordert gut ausgebildete Spezialisten, die mit Aufbau und Funktion hoch integrierter Bausteine der Elektronik vertraut sind.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Wir Stromer sind die ersten auf der Baustelle“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen