Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Wir sind ziemliche Spießer“

Die Paradiesvögel stöbern im traditionellen Trachtenladen Gössl: Tobi und Aenn lieben das Spiel mit den Gegensätzen.
Die Paradiesvögel stöbern im traditionellen Trachtenladen Gössl: Tobi und Aenn lieben das Spiel mit den Gegensätzen. ©Sams
Aenn und Tobi aus Lustenau ziehen mit ihren Tattoos alle Blicke auf sich. Dabei steckt hinter der bunten Schale ein ganz unerwarteter Kern.
Die zwei bunten Paradiesvögel
NEU

Von: Anja Förtsch (Wann & Wo)

Keine fünf Minuten dauert es, bis auf dem Dornbirner Marktplatz genau das passiert, wovon Tobi und Aenn gerade erzählt haben: Eine Frau bleibt neben dem Paar stehen, schaut es staunend an, lächelt und geht weiter. „Das passiert uns wirklich oft“, sagt Tobi und kann sich ein Grinsen nicht unterdrücken. Und übel nehmen können beide es den Passanten ohnehin nicht, schließlich erklären sich die Blicke von selbst: Beide sind von oben bis unten tätowiert – Beine, Brust, Arme, Hände, Hals und Gesicht. So gut wie nirgendwo ist noch ein Platz frei und wenn doch, kann man davon ausgehen, dass sich dort noch das ein oder andere Piercing versteckt. „Natürlich schauen die Leute. Und natürlich kriegen wir das mit“, schildert Tobi. „Aber wir sehen ja nicht so aus, um die Leute abzuschrecken“, ergänzt Aenn. „Im Gegenteil: Die Leute sollen uns ja ansprechen. Wir wollen Mauern durchbrechen, zum Umdenken anregen und eine Botschaft verbreiten.“

Hinter der Fassade

Und die heißt: Positivität. „Vielleicht auch aufgrund meines Aussehens habe ich angefangen, mehr über Toleranz und Miteinander, über die Einstellung zum Leben nachzudenken. Deshalb thematisiere ich das in meinen Beiträgen bei Instagram. Wenn ich dort einen positiven Text verbreite, wird nicht nur der Tag der Leser besser, sondern auch mein eigener.“ Das Paar will anregen, hinter die Fassade zu schauen. „Viele haben auf den ersten Blick ein völlig falsches Bild von uns. Sie denken, dass wir total extrem leben und nur in Punkerkreisen abhängen“, sagt Aenn. „Dabei sind wir ziemliche Spießer. Wir gehen so gut wie nie weg, trinken keinen Alkohol und verbringen unsere Freizeit größtenteils mit Zeichnen. Unsere Nachbarn haben sogar schon gefragt, ob wir noch da sind, weil es immer so leise ist bei uns.“ Und Tobi fügt hinzu: „Wir gehen nicht einmal bei Rot über die Straße. Eben weil manche Leute genau das von uns erwarten. Als würden wir uns mit unseren Tattoos und Piercings permanent daneben benehmen.“ Dabei sei das Ländle viel offener, als viele denken würden.

Neues Zuhause im Ländle

„In Deutschland haben Omas die Straßenseite gewechselt, wenn sie uns gesehen haben“, sagt Tobi über seine Heimatstadt Wuppertal. „Das machen sie hier auch – aber zu uns hin, um mit uns zu reden!“ Sie werden hier zwar nicht seltener angeschaut als in ihren Heimatorten Dortmund und Wuppertal. „Aber der Umgang hier ist respektvoller. Die Leute tuscheln nicht heimlich, sondern sprechen uns an und sind offen“, sagt der Wahl-Lustenauer. Diese fiel übrigens sehr leicht. „Wir waren jahrelang immer wieder hier zu Besuch, teils monatlich. Und irgendwann dachten wir: Warum eigentlich nicht ganz herziehen? Wir haben dann alle Zelte in Deutschland abgebrochen, eine Wohnung in Lustenau gefunden und unser Studio VonCore-Tattoo in Au in der Schweiz eröffnet.“ Und auch das sei viel leichter verlaufen, als in Deutschland, erzählt Aenn: „Wir haben uns drei Geschäfte angeschaut und hätten jedes mieten können. Niemand hatte ein Problem mit unserem Aussehen. Das kennen wir aus Deutschland ganz anders, da hatten wir schon Probleme, mit unseren Tattoos überhaupt eine Wohnung zu bekommen.“ Wie viele davon sie haben, wissen sie übrigens beide nicht. Aber das ist in Aenns Augen auch ganz gut so: „Wenn man sie noch zählen kann, sind es zu wenig.“

Zwei Menschen, vier Kanäle, unzählige Tattos

Aenn und Tobi sind sehr aktiv auf Instagram – sie betreiben vier Kanäle! „Es geht dabei aber nicht um Selbstdarstellung, wie viele häufig kritisieren“, erklärt Aenn. „Für uns ist es ein Sprachrohr, um unsere Message zu verbreiten und auch so etwas wie eine Kunstform.“ Wer sich selbst überzeugen will, findet die Kanäle unter @aennsuicide, @aennvoncore, @tobi_rotten und @abagfullofdots.

(WANN & WO)

Hier die ganze WANN & WO-Ausgabe online lesen

Wann_Und_Wo
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • „Wir sind ziemliche Spießer“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen