Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wir fordern Barrierefreiheit"

Bregenz - Im Rahmen einer Begehung öffentlicher Plätze in Bregenz forderten Behinderte, Mütter und Senioren mehr barrierefreie Zugänge. VOL war dabei und sprach mit Karin Stöckler, Obfrau des Zivilinvalidenverbands.
Barrierefreiheit für Bregenz gefordert
Analyse zur Barrierefreiheit

Eine Rollstuhlfahrerin, ein älterer Herr mit Rollator, eine Frau mit Kinderwagen. Sie alle sind auf barrierefreie Zugänge zu Kaufhäusern, Toiletten und öffentlichen Einrichtungen angewiesen. Sind diese nicht vorhanden, heißt es für sie alle: Draußen bleiben.

Barrierefreiheit-Analyse

Um diesem Schicksal zu entgehen und die Situation in der Stadt Bregenz einer genauen Analyse zu unterziehen, organisierten der Seniorenrat Bregenz und der Zivilinvalidenverband eine Begehung öffentlicher Plätze um und in Bregenz.

Noch Verbesserungspotential

Eine der Teilnehmerinnen an der Aktion war Karin Stöckler, Obfrau des Zivilinvalidenverbands. „Grundsätzlich muss man sagen, dass die Stadt Bregenz sehr entgegenkommend ist, wenn man auf bauliche Barrieren aufmerksam macht“, fasst sie zusammen. „Zu verbessern gibt es freilich noch vieles. Denn man kann auch mit einfachen Mitteln barrierefrei bauen (VOL)

Karin Stöckler, Obfrau des Zivilinvalidenverbands

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • "Wir fordern Barrierefreiheit"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen