AA

Winterspeck: Das Übel an der Wurzel packen

Topmotiviert zeigen sich die sechs Kandidaten.
Topmotiviert zeigen sich die sechs Kandidaten. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Dornbirn - Der Weg zum Wohlfühlgewicht führt über den richtigen Lebensrhythmus.

Rückt das Frühjahr in greifbare Nähe, schießen nicht nur Krokusse und Schneeglöckchen aus dem Boden. Das Angebot an Diäten feiert ebenfalls fröhliche Urstände. Doch meist ist nur das Geld weg, die überflüssigen Kilos aber bleiben. Valentin Tschebrukow, Akademischer Mentalcoach und Univ. Dipl. Fitnesstrainer, weiß warum: „Der Körper ist ein kompliziertes biologisches System. Deshalb funktioniert Abnehmen nur auf Ernährungsbasis sehr schwer. Ebenso wichtig sind Bewegung und die richtige mentale Einstellung.“

Immer mehr Übergewichtige

Doch eine der Komponenten fehlt meist im Rezept, das eine schlanke Linie verspricht. Das erklärt zumindest teilweise, warum die Zahl an Übergewichtigen speziell in den Industrieländern trotz vieler Diätkonzepte weiter steigend ist. Damit verbunden sind häufig negative gesundheitliche Begleiterscheinungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Rückenbeschwerden. Was Wunder, belasten wir doch unseren Körper bis zum 60. Lebensjahr mit rund 50 Tonnen Nahrungsmitteln und Getränken. Da bleibt viel übrig, wenn es nicht in irgendeiner Form abgebaut wird. „Das Sprichwort ‚Der Mensch ist, was er isst‘ kommt nicht von ungefähr“, sagt Valentin Tschebrukow. Stellt sich beispielsweise nach dem Essen Müdigkeit ein, heißt das, man hat das Falsche zu sich genommen. Der erste Schritt zum Wohlfühlgewicht führt daher über eine kritische Selbstanalyse. „Im Vorfeld jeder Maßnahme ist entscheidend, sich Klarheit über die Ursachen des Übergewichts zu verschaffen“, betont Tschebrukow. Denn: „Übergewicht ist nur die Reaktion auf einen falschen Lebensrhythmus.“ Den richtigen zu finden sollte jedoch nicht als Kampf empfunden werden. „Wer mit Lust, Freude und Neugier an die Sache geht, wird mehr Erfolg haben“, verspricht Valentin Tschebrukow „40 spannende Tage“, an denen VN-Lesern viel Wissen über Ernährung, Bewegung und mentale Einstellungen sicher ist. „Das Konzept beruht darauf, nicht gegen unseren besten Freund, den Körper ­anzutreten, sondern die Gründe für Übergewicht, Müdigkeit, Antriebslosigkeit usw. zu finden und zu beseitigen“, so der Fitnesstrainer.

Info-Abend

Viele VN-Leser wollten unter professioneller Führung abnehmen, doch nur sechs kamen zum Zug. Für jene, die trotzdem an der Aktion interessiert sind und sich beteiligen möchten, gibt es am Freitag, 24. Februar, von 18.30 bis 19.30 Uhr im Medienhaus in Schwarzach einen Informationsabend mit Valentin Tschebrukow.

Warum eine Diät nicht funktioniert

Sie orientiert sich an der Folge (Übergewicht) und nicht an den Ursachen, die einen Menschen übergewichtig machen. Beispiel: Frau Müller ist 32 Jahre alt, 165 cm groß und wiegt 73 Kilo. Mindestens fünf Kilogramm möchte sie abnehmen. Frau Müller entschließt sich, radikal zu fasten und nur noch mittags einen kurzen Imbiss zu sich zu nehmen. Ab 16 Uhr isst sie gar nichts mehr.

Das erstaunliche Ergebnis nach drei Wochen: Frau Müller hat 5 Kilo abgenommen. Und so verteilt sich dieser Gewichtsverlust:

» 2800 Gramm Bindegewebe und Muskeleiweiß: Frau Müller hat einige Falten im Gesicht bekommen, ihr Busen ist schlaff geworden.
» 1200 Gramm Wasser: Dieser Gewichtsverlust wird ausgeglichen sein, sobald Frau Müller wieder normal isst.
» 500 Gramm Glukose: Frau Müller ist seit der Gewichtsabnahme unkonzen­triert und müde und fühlt sich generell antriebslos und schlaff.
» 250 Gramm Mineralstoffe (Kalzium, Phosphate etc.): Gesundheitlich äußerst bedenklich.
» 250 Gramm Fett: Dieser verhältnismäßig geringe Fettabbau wird mehr als egalisiert, sobald sich Frau Müller wieder normal ernährt.

VN-Video-Chat auf VOL.AT

Über die Folgen von Übergewicht und Möglichkeiten, dagegen anzugehen, informiert Primar Dr. Heinz Drexel heute von 14 bis 14.30 Uhr im VN-Video-Chat. Fragen können unter www.facebook.com/VorarlbergOnline, per E-Mail an aktuell@vol.at gestellt oder direkt im Forum gepostet werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Winterspeck: Das Übel an der Wurzel packen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen