Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wintereinbruch: Schneefall bis in tiefere Lagen

Schwarzach - In Vorarlberg hat in der Nacht auf Samstag der Winter Einzug gehalten. Samstag früh schneite es bis in tiefere Lagen. Wetter | Lawinenlage | Lech und Zürs nicht mehr erreichbar

Im Laufe des Tages soll die Schneefallgrenze bis auf rund 700 Meter ansteigen, hieß es beim ZAMG Wetterdienst Bregenz. In den Bergen fielen bei teils starkem Wind zwischen 20 und 50 Zentimeter Neuschnee, in Langen am Arlberg wurden sogar 96 Zentimeter gemessen. Mit den Neuschneemengen steigt auch die Lawinengefahr an, informierte die Landeswarnzentrale in der ersten Mitteilung zur Schnee- und Lawinensituation der Saison.

Vor allem im Bregenzerwald, am Hochtannberg, Arlberg und Verwall bildeten sich oberhalb von 1.800 Metern Gefahrenstellen an Steilhängen. In tieferen Lagen seien besonders in neuschneereichen Gebieten Gleitschneelawinen möglich, warnte Andreas Pecl von der Landeswarnzentrale. Mit weiteren Schneefällen steige die Gefahr auf Stufe 4 „groߓ an. Dann seien auch Selbstauslösungen von Lawinen wahrscheinlich.

Im Norden Vorarlbergs und im Verwall fielen über Nacht 40 bis 50 Zentimeter Neuschnee, in südlichen Regionen Vorarlbergs 20 bis 40 Zentimeter. Der starke Wind hat laut Landeswarnzentrale zu starken Verfrachtungen und Triebschneeansammlungen geführt. Die Bindung des Neuschnees zur darunter liegenden Altschneeschicht sei „nur mäßig bis schwach“. Jedoch seien die Schneehöhen insgesamt noch eher gering, erklärte Pecl.

Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Feldkirch vermeldete am Samstagvormittag noch keine Einsätze wegen des Wintereinbruchs. Der ÖAMTC warnte Autofahrer aber vor Schneeglätte etwa auf der Arlberg-Schnellstraße (S16). Auf höher gelegeneren Straßen beispielsweise im Bregenzerwald und am Arlberg wurde Winterausrüstung empfohlen, teilweise herrschte Schneekettenpflicht für Lkw. Seit Donnerstag ist laut ÖAMTC zudem die Wintersperre der Silvretta-Hochalpenstraße in Kraft. Das Furkajoch ist seit Freitag früh gesperrt, ebenso die Verbindung zwischen Lech und Warth am Arlberg.

Noch bis Dienstag soll es laut Angaben des Wetterdienstes Bregenz in Vorarlberg immer wieder schneien. Allein bis Sonntag früh seien weitere 50 bis 80 Zentimeter Neuschnee im Bregenzerwald, am Arlberg und in der Silvretta zu erwarten. Am Sonntag werde die Schneefallgrenze bis auf 1.000 Meter steigen, in tieferen Lagen seien dann bis zu zehn Grad möglich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wintereinbruch: Schneefall bis in tiefere Lagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen