AA

Wildparkverein hielt Rückschau

Das  Betreuungsteam mit Johannes Allgäuer, Niki Scherrer (Leiter), Judith Wilhelm und Peter Nesensohn widmet sich mit viel Engagement den täglichen Herausforderungen im Wildpark
Das Betreuungsteam mit Johannes Allgäuer, Niki Scherrer (Leiter), Judith Wilhelm und Peter Nesensohn widmet sich mit viel Engagement den täglichen Herausforderungen im Wildpark ©Wildpark/Helmut Köck
Kürzlich hielt der Wildparkverein seine Jahreshauptversammlung ab. Nach wie vor ist die Finanzlage sehr angespannt und bereitet dem Verein große Sorgen.
Erlebnis Wildpark

Feldkirch. (koe) Präsident Wolfgang Burtscher berichtete von der veränderten Form der Mitgliederinformation.Zukünftig erscheine mindestens zweimal pro Jahr ein Newsletter, welcher im Herbst auch in elektronischer Form versandt werden soll.

Finanzsorgen
Im Mittelpunkt standen auch 2011 die Bemühungen, die Finanzen des WP in den Griff zu bekommen. Erstmals seit einigen Jahren gab es einen kleinen, bescheidenen Überschuss. Großen Anteil hatte eine Steigerung der Einnahmen durch die Spendenkassa um 35 Prozent. Das Land  Vorarlberg förderte mit € 52.000 und die Stadt Feldkirch gab einen Zuschuss in der Höhe von € 80.200. “Es bedarf eines großen Kraftaktes und die Unterstützung vieler Sponsoren, um den Betrieb finanzieren zu können”, so Präsident Burtscher. Die Jahresrechnung 2011 weise Einnahmen in der Höhe von € 247.167,49 und Ausgaben in der Höhe von € 243.548,55 auf. Daher gelte ein herzliches Dankeschön allen Förderungsgebern, Sponsoren, Mitgliedern und Förderern für ihre Unterstützung.

Tierpaten
Zur finanziellen Verbesserung beigetragen habe auch, dass die Zahl der Tierpaten auf 11 Patenschaften erhöht werden konnte. Erne Fittings hat die Patenschaft für das komplette Rotwild für ein Jahr übernommen, Thomas Herburger vom „Weissen Kreuz“ Altenstadt hat die Patenschaft für einen zweiten Keiler übernommen. Einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Finanzen stelle das neue Tierbuch dar. Eine kleine neue Attraktivität gibt es seit kurzem mit einem Münzprägeautomat. Einwurf ist eine 1€ und eine 5Cent Münze. Dabei stehen drei verschiedene Motive – 50 Jahre Wildpark, Murmeltier und Uhu – zur Auswahl bereit. Durch Drehen kommt dann die 5 Cent Münze frisch geprägt mit dem gewünschten Motiv zum Vorschein.

Für die Besucher im Einsatz
Das  Betreuungsteam mit Johannes Allgäuer, Peter Nesensohn, Niki Scherrer (Leiter)  und Judith Wilhelm erfüllen ein umfassendes Aufgabengebiet, das die Pflege, Betreuung und Versorgung der 18 verschiedenen Tierarten mit insgesamt 162 Tieren umfasst. Dazu gehört auch die Beschaffung, Lagerung und Zubereitung der Futtermittel, die Tierzucht sowie die Wartung der Anlagen. Die Mitarbeiter stehen den Besuchern gerne für Auskünfte zur Verfügung und gestalten auch Führungen und Tierfütterungen. “Mit viel Engagement widmen sie sich den täglichen Herausforderungen des Wildparks und erhalten viel Lob für ihre Arbeit”, berichtet der Präsident.

 Tierbestand
Im Jahr 2011 gab es altersbedingte und krankheitsbedingte Ausfälle. Im Mai letzten Jahres verstarb die über 20 Jahre alte Luchsin, ebenso im selben Monat die Wölfin, aufgrund einer langwierigen Lungenerkrankung. Ersatz dafür kam im Juni 2011 aus dem Wildpark Altenfelden in OÖ. Ein Wolf ist dann im Juli einem Kreislaufversagen erlegen,  Ersatz dafür kam im Oktober aus der Tierwelt Herberstein in der Steiermark. Leider sind alle fünf Wildkatzen durch eine Viruserkrankung zwischen Mai und August eingegangen. Ab März gibt es aber wieder Zuwachs im Katzengehege mit dem Kuder aus dem Alpenzoo Innsbruck und der Katze aus dem Wildpark Assling im Osttirol. Über alle  krankheitsbedingten Todesfällen der Tiere sind Untersuchungen zur Todesursache von Betreuungstierarzt Dr. Thomas Schwarzmann und  an den Vet.med. Universitäten Innsbruck und Wien durchgeführt worden.

Das neue Tierbuch
Auf Initiative von Beirätin Kristl Moosbrugger ist ein hochwertig gefertigtes Tierbuch entstanden, welches alle Tierarten im Wildpark detailliert beschreibt und so als Nachschlagewerk für Interessierte dient. Das Tierbuch wird über Tourismusbetriebe und Banken in Vorarlberg vertrieben. Natürlich ist es auch im Wildpark erhältlich. Für die finanzielle Unterstützung gilt besonderer Dank den zahlreichen Sponsoren.

Blick in die Zukunft
Im Jahr 2013 feiert der Wildpark sein 50-jähriges Bestehen. Der Vorstand wird über mögliche Schwerpunkte der weiteren Entwicklung des Wildparks bis zum Jubiläum,  wie z.B. eine Neugestaltung des Eingangsbereiches und die Adaptierung von Anlagen (z.B. Wildschweine) Überlegungen anstellen. Dazu wurden zwei Architekten eingeladen, um Vorschläge auszuarbeiten, welche dann mit der Stadt Feldkirch, dem Eigentümer der Liegenschaft, zu besprechen seien. 

Factbox
Ardetzenweg 20, 6800 Feldkirch, Österreich
T +43 5522 74105, email: wildpark.feldkirch@aon.at. web: www.wildparkfeldkirch.at
Spendenkonto:
23408, Sparkasse Feldkirch, BLZ 20604
IBAN: AT 862060400000023408, BIC: SPFKAT2B

Öffnungszeiten Wildpark:
Der Wildpark ist ganzjährig geöffnet
Öffnungszeiten der Jausenstation/Kiosk:
01.03. bis 30.11. tägl. von 10 bis 17 Uhr
01.04. bis 31.10. tägl. von 10 bis 19 UhrKontakt Kiosk +43 5522 75293

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Wildparkverein hielt Rückschau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen