AA

WIGE präsentierte Unternehmerbefragung

TSH-Chef Klaus Gasser mit Tochter Jessica.
TSH-Chef Klaus Gasser mit Tochter Jessica. ©TF

Beim letzten Treff der Wirtschaftsgemeinschaft (WIGE) Hohenems im Rheinauen-Restaurant Riverside wurde den Mitgliedern eine Unternehmerbefragung von vier Schüler(inne)n vorgestellt.
Jessica Gasser, die Tochter von Tourismus & Stadtmarketing-Chef (TSH) Klaus Gasser, präsentierte die Unternehmerbefragung, die sie zusammen mit Majkl Karalic, Michael Hagen und Michael Köllinger als Handelsschul-Abschlussprojekt erstellt hatte. Dazu wurden 350 Unternehmen in Hohenems angeschrieben, Rückmeldungen kamen von 52 Betrieben (26 Dienstleistungs-, 13 Handels-, 11 Handwerks- und 2 Industriebetriebe).
Als Standortvorteile wurden der Autobahnanschluss, die zentrale Lage, die gute Infrastruktur, die Nähe zur Schweiz und das TSH-Büro genannt. Nachteilig für den Standort Hohenems wirken sich laut Umfrage die politischen Streitereien, das schlechte Image, das Fehlen eines schönen Ortskerns sowie der gemischte Wohn- und Wirtschaftsbereich aus.
Die Arbeit der TSH wurden von fast 83 Prozent als sehr gut oder gut beurteilt, auch die Aktivitäten der WIGE (Einkaufsgutscheine, Neujahrsempfang, WIGE-Treffs, Imagewerbung und der gemeinsame Auftritt nach außen) wurden als wichtig eingestuft. Bei der letzten Unternehmerbefragung 2006 wurden als wichtigste Punkte der Löwensaal, die Verlegung der L 190 und das Ende der politischen Streitereien genannt. “Zwei dieser 3 Punkte sind quasi umgesetzt”, so das Resümee von Jessica Gasser.
Nachdem Neo-Wirtschaftsstadtrat Karl Dobler seine Ziele für Wirtschaft und Tourismus bis 2010 vorgestellt und Gunther Fenkart vom WIGE-Vorstand das Gewinnspiel und die WIGE-Vorteile erläutert hatte, waren die anwesenden WIGE-Mitglieder zu einem Imbiss und zu weiterem Gedankenaustausch geladen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • WIGE präsentierte Unternehmerbefragung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen