AA

Wiener ließ seinen Hund in heißem Auto

Eisenstadt - Ein 38-jähriger Wiener hat am Donnerstag bei der Seebadanlage in Neusiedl am See seinen Hund stundenlang im Auto sitzen gelassen. Das Tier starb.

Bei einer Außentemperatur von knapp 30 Grad hitzte sich der Innenraum so stark auf, dass das Tier starb. Der Mann gab an, immer wieder nach dem Hund gesehen zu haben. Er wurde wegen Verdachts der Tierquälerei angezeigt, so die Sicherheitsdirektion Burgenland am Freitag.

Die Familie mit zwei Kindern war ab den Vormittagsstunden im Seebad. Da der dreijährige Pekinesen-Rüde nicht mit aufs Gelände durfte, ließ der Besitzer das Tier im Fahrzeug. Die beiden vorderen Seitenfenster waren etwa fünf Zentimeter geöffnet. Die von Passanten verständigte Polizei fand den Hund gegen 17.00 Uhr tot am Beifahrersitz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wiener ließ seinen Hund in heißem Auto
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen