Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener in der Adria verschollen

Symbolfoto
Symbolfoto
Ein 59-jähriger Wiener ist seit Sonntag nach einer Bootfahrt in der nördlichen Adria spurlos verschwunden - 59-Jähriger durch Welle über Bord gespült - Auch eine Schweizerin wird vermisst.

D. F. (nähere Angaben wurden nicht gemacht) und eine Schweizerin, die sich mit weiteren vier Personen, zwei Österreichern und zwei Schweizern an Bord eines 15 Meter langen Motorbootes befanden, sollen durch die hohen Wellen ins Meer gespült worden sein, so die Polizei der norditalienischen Hafenstadt Ancona, die die Ermittlungen koordinierte.

Schwierigkeiten durch heftigen Wind

Der Unfall ereignete sich 47 Meilen von der norditalienischen Hafenstadt Ravenna entfernt in kroatischen Gewässern, berichtete die Polizei. Die sechs Personen waren von Slowenien losgefahren und wollten in die Türkei. Sie gerieten jedoch wegen des starken Windes und der hohen Wellen in Schwierigkeiten.

Erst nach mehreren Stunden konnten die übrigen Insassen den Hafen von Ancona erreichen und Alarm schlagen. Besitzer des Bootes ist der verschollene Wiener. An der Suchaktion beteiligen sich auch die Hafenbehörden der kroatischen Stadt Rijeka.

“Bora” erreichte Geschwindigkeiten von 200 km/h

Am Sonntag hatte der in der Region meist ablandige und böige Wind namens „Bora“ ungewöhnlich hohe Geschwindigkeiten von 200 Kilometern pro Stunde erreicht und dabei u.a. den Verkehr an der kroatischen Adriaküste praktisch zum Erliegen gebracht. Mehr als 30 Menschen seien bei dem Sturm allein in der Küstenstadt Rijeka verletzt worden, 20 von ihnen schwer, berichtete der kroatische Rundfunk.

Angaben des kroatischen Radios und der Nachrichtenagentur AFP zufolge entwurzelte der Sturm zahlreiche Bäume und deckte Hausdächer ab. Teile der Hauptverkehrsstraße zwischen Zagreb und Split mussten gesperrt werden. Laut Flughafenbehörden mussten auf den Airports in Dubrovnik und Split zahlreiche Flüge gestrichen werden. Auch Fährverbindungen zu den meisten kroatischen Adria-Inseln wurden eingestellt. Auf einigen der Inseln kam es zu Stromausfällen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Wiener in der Adria verschollen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen