Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Erfinder mit SimyBall bei "Das Ding des Jahres"

Das Team rund um Simyball mit Andreas Chabicovsky und Werner Winkler.
Das Team rund um Simyball mit Andreas Chabicovsky und Werner Winkler. ©Simyball
Zwei Wiener stellen ihre Erfindung  "SimyBall" am 26. März 2019 live in der ProSieben-Show "Das Ding des Jahres" vor. Die Ausstrahlung ist gleichzeitig das große Finale.

In der finalen Live-Sendung von “Das Ding des Jahres” am Dienstag, 26. März, stellen erneut zwei Wiener ihre Erfindung vor: Andreas Chabicovsky (50) und Werner Winkler (51) sind die Köpfer hinter dem SimyBall – einem mobilen Spielecontroller und Biofeedbackgerät in Ballform. Wenn sie erfolgreich sind, ziehen sie direkt weiter in die finale Runde. Sollten die beiden weiterkommen, entscheiden die Zuschauer Zuhause via Telefon-Voting, wer die zweite Staffel von “Das Ding des Jahres” gewinnt.

Der SimyBall soll helfen, Stress abzubauen.
Der SimyBall soll helfen, Stress abzubauen. ©SimyBall

Der SimyBall ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, die Feedback zum eigenen Stresslevel liefern sollen. Die Sensoren messen dabei Puls, Hautleitwert und  Hauttemperatur. Das aktuelle Stresslevel wird als Farbfeedback angezeigt. Blau bedeutet “total entspannt”, grün steht für “entspannt”, gelb signalisiert Stress und bei rot ist der Körper aufgrund des hohen Stresslevels schon sehr an seiner Grenze. Zudem kann der Ball auch als Controler für verschiedene Videospiele verwendet werden.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Wiener Erfinder mit SimyBall bei "Das Ding des Jahres"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen