AA

Wien lädt nach Platzverbot zu Rundem Tisch

Der für Jugendagenden zuständige Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) hat für heute, Dienstag, ein entsprechendes Treffen einberufen.
Der für Jugendagenden zuständige Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) hat für heute, Dienstag, ein entsprechendes Treffen einberufen. ©APA
Live ab 13 Uhr: Pressekonferenz nach dem Runden Tisch zum Thema "Öffentlicher Raum" mit Polizei, Clubkultur, Jugendarbeit, Vizebürgermeister und Jugendstadtrat.

APA-Video überträgt heute, live ab 13 Uhr, die Pressekonferenz nach dem Runden Tisch zum Thema "Öffentlicher Raum" mit Vertretern der Polizei, Clubkultur und Jugendarbeit mit Vizebürgermeister und Jugendstadtrat Wiederkehr.

Wien lädt nach den Konflikten zwischen feiernden Jugendlichen und der Polizei zu einem "Runden Tisch zum Öffentlichen Raum". Der für Jugendagenden zuständige Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) hat für heute, Dienstag, ein entsprechendes Treffen einberufen. Die Vorfälle am Wochenende hatten für Debatten gesorgt. Nachdem von der Exekutive vorübergehend ein Platzverbot am Karlsplatz verhängt worden war, gab es diesbezüglich Kritik auch aus dem Rathaus.

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) beklagte etwa, dass die Maßnahme nicht mit der Stadt abgestimmt war. Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl verteidigte hingegen das Vorgehen. So hätten etwa in der Nacht auf Samstag gewaltbereite Gruppen mit einem "harten Kern" von über 200 Personen die Polizei körperlich attackiert und mit Glasflaschen beworfen, teilte er mit. Dem Vernehmen nach könnte bei dem heutigen Treffen vereinbart werden, dass die Stadt Veranstaltungen in kontrolliertem Rahmen initiiert. Eingeladen sind zum Runden Tisch Vertreterinnen bzw. Vertreter der Stadt, der Polizei, von Jugendorganisationen bzw. Jugendarbeit oder auch der Clubkultur.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Wien lädt nach Platzverbot zu Rundem Tisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen