Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wieder leichtes Erdbeben in St. Gallen

Erde in St. Gallen hat erneut leicht gebebt.
Erde in St. Gallen hat erneut leicht gebebt. ©geothermie.stadt.sg.ch
St. Gallen - Am Mittwochnachmittag hat in St. Gallen die Erde erneut leicht gebebt. Das Beben dürfte in Zusammenhang mit dem Geothermie-Projekt stehen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Trotz des Bebens der Magnitude 2,0 werde das Geothermie-Projekt nicht erneut unterbrochen.
Geothermie: St. Gallen macht weiter
Beben: 77 Schäden gemeldet
Testbohrungen verursachen Beben
Schweiz stoppt Tiefenbohrung
Noch keine Entscheidung gefallen

Das Beben wurde am Mittwoch um 16.22 Uhr registriert, es fand in einer Tiefe von 4000 Metern statt, wenige hundert Meter von der Tiefenbohrung im Sittertobel im Westen St. Gallens. Erschütterungen dieser Stärke würden kaum gespürt, heißt es in der Aussendung der Stadt.

Womöglich Nachbeben vom Juli

Möglich sei, dass die Erschütterung ein Nachbeben des Erdbebens vom 20. Juli war. Andererseits sei auch nicht auszuschließen, dass das Beben durch die Bohrloch-Arbeiten im September ausgelöst wurde. Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.

Schäden an zahlreichen Häusern gemeldet

Nach einem Beben der Stärke 3,5, das im Raum St. Gallen spürbar war und marginale Schäden an zahlreichen Häusern verursacht hatte, wurde das Geothermie-Projekt vorübergehend unterbrochen. Nun wird es weitergeführt.

Für die Stadt St. Gallen ist das Geothermie-Projekt eine Chance, aber auch ein Risiko: Die Stimmberechtigten sagten 2010 deutlich Ja zu einem Kredit von 160 Millionen Franken. Im Idealfall könnten mit dem Geothermie-Kraftwerk mehrere tausend Gebäude geheizt und Strom erzeugt werden. Die Bohrarbeiten begannen im vergangenen März. (SDA)

Die Arbeiten im Zeitraffer

Geothermie-Projekt St. Gallen – Webcam:

Geothermie – Ökologische Energie aus der Tiefe: Daten & Fakten zum Thema.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wieder leichtes Erdbeben in St. Gallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen