Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wetterradar auf Valluga fast fertig

Mit einem Lastenhubschrauber wurde die rund 3,2 t schwere Kuppel auf die Wetterstation geflogen und millimetergenau auf die Masten gesetzt. Wetterradar Valluga | Funktion 

Mit der Errichtung dieses hochmodernen Wetterradars auf der Valluga in Zürs geht eine zehnjährige Debatte über das erste Naturgefahrenradar dieser Art zu Ende. Karl Gabl (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik – kurz ZAMG) und Michi Manhart von den Skiliften Lech haben diese Messstelle schon lange gefordert. Nach den Erfahrungen des August-Hochwassers von 2005 sowie auf „VN“-Initiative hin konnte das jahrelang diskutierte Projekt heuer umgesetzt werden.

Inbetriebnahme 2007

„Mit dem Aufsetzen der Kuppel auf die Valluga kommen wir unserem Ziel einen Riesenschritt näher“, freut sich Gabl im „VN“-Gespräch. „Ende nächster Woche sind die Endmontagen abgeschlossen“, so Gabl weiter. Dann gehe es an die Installierung der Software. „Diese wird ab kommendem Sommer/Herbst tausendprozentig eingestellt sein, dass wir uns beim offiziellen Start der Radarstation auf die gelieferten Daten verlassen können“, so Gabl weiter.

Das 4,8-Millionen-Euro-Projekt (Errichtung und Betrieb für 15 Jahre, Kostenaufteilung: 55 Prozent Bund, je 28 Prozent Land Vorarlberg und Tirol) gilt als Mercedes unter den bisher in Betrieb befindlichen Radarsystemen. Die Valluga-Station wird über eine bisher nicht gekannte Auflösung verfügen und statt den bisher elf Regenintensitätsstufen an die 200 differenzieren können. Zudem sollen die Daten allen zur Verfügung gestellt werden, die sie brauchen können.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wetterradar auf Valluga fast fertig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen