Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wetter in Wien: Erst kommt die Kälte, dann der Schnee

Wien wird angezuckert. Aber hält der Schnee bis Weihnachten?
Wien wird angezuckert. Aber hält der Schnee bis Weihnachten? ©APA/HANS PUNZ
Zwar wird das Wetter mit Wochenbeginn etwas besser, aber im Osten Österreichs hält sich die Kälte. Schnee kann ab Donnerstag auch in Wien fallen.

Am Montag halten sich im Norden und Osten einige Nebelzonen hartnäckig, abseits davon ist es zeitweise sonnig. In den übrigen Landesteilen überwiegt oft stärkere Bewölkung und die Sonne zeigt sich nur vereinzelt zwischendurch. Tagsüber bleiben Niederschläge zwar die Ausnahme, hier und da können aber bei einer Schneefallgrenze um 700 Meter Seehöhe kurze Schauer durchziehen. Am Abend ziehen von Westen leichte Niederschläge auf, bis etwa 1.000 Meter voraussichtlich in Form von Regen. Der Wind kommt hauptsächlich aus Nordwest und weht schwach bis mäßig. Frühtemperaturen minus sechs bis minus ein Grad, tagsüber Höchstwerte zwischen minus zwei und plus fünf Grad.

Dienstag mit wolkenlosem Himmel

Am Dienstag lösen sich die letzten Reste der Front nach Osten zu auf, von Westen her steigt der Luftdruck. Speziell im Norden und Osten bleiben noch reichlich Restwolken in den unteren Schichten zurück, dort scheint die Sonne nur vereinzelt. Deutlich freundlicheres und sonnigeres Wetter stellt sich unterdessen im Westen und Süden Österreichs ein. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt aus variablen Richtungen. Frühtemperaturen minus sieben bis null Grad, Tageshöchsttemperaturen ein bis sieben Grad.

Warmer Westen

Über den Niederungen im Norden, Osten und Südosten, aber auch am Bodensee sowie in Beckenlagen im Süden halten sich am Mittwoch Nebel- und Hochnebelfelder oft hartnäckig und lösen sich nur teilweise auf. Abseits des Nebels sowie generell im Bergland ist es oft sonnig, auch wenn einige hohe Wolkenfelder den Himmel überziehen. Der Wind weht meist nur schwach, nur im Osten bläst mäßiger bis lebhafter Südostwind. Frühtemperaturen minus neun bis minus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonne minus zwei bis plus acht Grad, wobei es generell im Westen am wärmsten ist.

Donnerstag kommt der Schnee

Der Donnerstag startet im Westen bereits mit einigen dichten Wolken sowie Regen und Schneefall. Über den Niederungen im Osten und Südosten gibt es Nebel und Hochnebel. Im Tagesverlauf breiten sich dichte Wolken sowie Regen und Schneefall auf nahezu alle Landesteile aus. Die Schneefallgrenze liegt im Westen zwischen 700 und 1.000 Metern, in der Osthälfte schneit es oft bis in tiefe Lagen. Der Wind bläst im Osten noch mäßig bis lebhaft aus Südost, sonst ist es windschwach. Frühtemperaturen minus sechs bis minus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen von Ost nach West minus ein bis plus sechs Grad.

Westen verregnet

Am Freitag in der Früh zieht die Störungszone der Nacht ostwärts ab und vorübergehend bessert sich das Wetter. Restwolken lockern auf und zeitweise scheint die Sonne, ein paar Regenschauer kann es aber noch im Norden und an der Alpennordseite geben. Die Schneefallgrenze liegt bei 700 bis 900 Metern. Abends breitet sich mit der nächsten Warmfront im äußersten Westen flächendeckender Regen aus. Die Schneefallgrenze steigt deutlich an. Der Wind weht meist nur schwach aus Südost bis West. Frühtemperaturen minus sechs bis null Grad, Tageshöchsttemperaturen ein bis sieben Grad, im Westen ist es am wärmsten.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Wetter in Wien: Erst kommt die Kälte, dann der Schnee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen