AA

Wer will die VEU?

Von einem neuen Eishockeyverein ist in Feldkirch noch keine Rede - Präsident Amann wartet auf Gesprächspartner bezüglich seines Übernahmeangebots. [24.3.2000]

Die Zukunft des Eishockeys in Feldkirch steht ähnlich wie die in Österreich in den Sternen. Am Donnerstagabend tagte der Vorstand des österreichischen Verbandes in Klagenfurt, eine neue Liga ist nicht in Sicht. Ebenso wie ein neuer Verein oder zumindest eine “runderneuerte” VEU in Feldkirch.

Eine Woche, nachdem Günther W. Amann via Anwalt Dr. Andreas Brandner sein “Konzept für eine geordnete Übernahme” vorgelegt hat, halten sich potentielle Kandidaten nach wie vor bedeckt. Der bisweilen genannte Ex- und Ehrenpräsident der VEU, Rudi Zanona, erklärte sich zwar zur Mitarbeit, keinesfalls aber zur Übernahme der Rolle des Anführers bereit. Auch Alan Cardwell, der im Vorjahr die VEU mittels einiger Investoren auf sichere Füße stellen wollte, stellte klar: “Im Moment kenne ich niemanden, der Interesse an einer Übernahme hat!”

Die Spieler trainieren bis auf die Legionäre Chalifoux, McArthur und Casey nach wie vor. Probleme gab’s mit dem Autosponsor, da Lampert und Co. ihre Untersätze erst zurückgeben wollen, wenn sie nicht mehr bei der VEU gemeldet sind.

Apropos Michael Lampert: Der teilte Teamchef Ron Kennedy mit, dass er bei der WM nicht zur Verfügung stehen wird, da er die Situation in Feldkirch im Auge behalten will.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Wer will die VEU?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.