AA

"Wer singt, betet doppelt"

Der Kirchenchor St. Martin steht für vielfältige, anspruchsvolle Kirchenmusik.
Der Kirchenchor St. Martin steht für vielfältige, anspruchsvolle Kirchenmusik. ©Verein/Laurence Feider
Kirchenchor St. Martin Dornbirn

Seit über 100 Jahren bereichert der Kirchenchor St. Martin die Dornbirner Stadtpfarre.

Dornbirn. Verein im Fokus. Ostern steht vor der Tür! Dieser höchste kirchliche Feiertag ist gleichzeitig auch ein Höhepunkt im Programm des Kirchenchors St. Martin. Jedes Jahr sorgen die 56 Sänger und Sängerinnen mit ihren großartigen Orchestermessen für volles Haus in der großen St. Martins-Kirche und beglücken Gläubige und Freunde sakraler Musik gleichermaßen. Heuer steht mit der Orgelsolomesse von Wolfgang Amadeus Mozart ein Klassiker auf dem Programm. “Es ist eine eher kleine Orchestermesse die mit ihren feierlichen Trompete, Pauken und Streicher Passagen für die passende festliche Stimmung zu Ostern sorgt”, erklärt Chorleiter Rudolf Berchtel, der den Chor seit über zwanzig Jahren auf einfühlsame Weise zu gesanglichen Höchstleitungen anspornt. Dieses Jahr können auch die für die der Weg in die Kirche nicht möglich ist, bei der Radio Live-Übertragung in den Genuß des feierlichen Hochamtes kommen. Aber auch schon das Vorprogramm zu Ostern ist mit der gesungenen Johannes-Passion von Herbert Paulmichl beim Karfreitagsgottesdienst vielversprechend. Damit greift der Chor eine langjährige Tradition auf, bereits in den 30er Jahren nämlich war diese Besonderheit der Aufführung gesungener Passionen üblich. Überhaupt spielt Tradition beim über hundertjährigen Kirchenchor St. Martin eine wichtige Rolle.

Gegründet wurde er am 11. April 1907 im ehemaligen Gasthof “Zum weißen Kreuz” auf Initiative des damaligen Landeshauptmannes Adolf Romberg der damit den jahrzehntelangen musikalischen Tätigkeiten in St. Martin den organisatorischen Rahmen gab. Über die Jahre hat sich der Kirchenchor als wichtiger Kulturträger in Dornbirn etabliert und sich auch über die Stadtgrenzen hinweg einen Namen gemacht. Über die eigentlichen Aufgaben in der Pfarre hinaus ist der Chor auch bei konzertanten Aufführungen aktiv und pflegt die Zusammenarbeit mit anderen Chören aus der Region und darüber hinaus. Einer der eindrücklichsten Höhepunkte war die musikalische Gestaltung eines Hauptgottesdienstes im Petersdom in Rom im Rahmen des 100jährigen Jubiläums des Chors für die er 2007 mit der Palestrina-Medaille der österreichischen Kirchenmusikkommission ausgezeichnet wurde.

Das Repertoire des Kirchenchors St. Martin ist außergewöhnlich vielseitig und anspruchsvoll und reicht von klassischen Orchestermessen bis zu geistlichen Pop-Gesängen. Was Chorleiter Berchtel besonders schätzt, ist dass man mit einem der größten Kirchenchöre in Vorarlberg auch größere Kirchenmusikwerke einstudieren kann. Dabei liegt ihm die Vielseitigkeit besonders am Herzen, immer wieder stellt er seine Sänger auch mit zeitgenössischen Werken vor neue Herausforderungen. “Wir müssen musikalisch am Ball bleiben und nicht bei Mozart stehen bleiben”, so Berchtel. Wesentlicher Faktor für diese besondere Leistungsfähigkeit ist die Gemeinschaft im Chor. Gesellige Veranstaltungen wie Cäcilienfeier, Chorausflug, Preisjassen und “Chorhock’s” fördern dieses Zusammengehörigkeitsgefühl. “Aber auch das Singen selbst ist in besonderer Weise verbindend. Nach dem Streß eines Tages das Herz durch gemeinsames Singen zum Schwingen bringen, dabei etwas zur Ruhe kommen ist gleichzeitig wohltuend und auch anziehend. Für manches Mitglied ist die Chorgemeinschaft ein kleines Stück Beheimatung geworden”, erzählt Chorleiter Werner Gächter der dem Chor seit 1979 mit unglaublichem Engagement und organisatorischem Einsatz als Obmann vorsteht. Seitens des Chors wäre man auch jederzeit bereit neuen begeisterungsfähigen Sängern und Sängerinnen eine neue Heimat zu bieten. Man muß sich nur trauen, einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

Kontakt: Obmann Werner Gächter, Tel.: 0664/5069004, Email: kirchenchor.stmartin@cable.vol.at

Vereinsfacts:
1907 wurde der Kirchenchor St. Martin gegründet
56 aktive Sängerinnen und Sänger wirken derzeit mit
4 festliche Orchestermessen stehen jährlich auf dem Programm

Was ist das besondere am Chor?

Irene Spiegel (seit 20 Jahren beim Chor)
Sakrale Chormusik hat einen hohen Stellenwert für mich. Das Singen selber, besonders in so netter Gesellschaft und mit einem tollen Chorleiter, ist irrsinnig wohltuend für Leib und Seele.

Ingrid Knapp (seit 8 Jahren beim Chor)
Ich singe schon seit 33 Jahren in Kirchenchören und habe mich hier in St. Martin vom ersten Moment an wohlgefühlt. Ich schätze das vielseitige Repertoire und die tolle Gemeinschaft.

Michael Gächter (seit 14 Jahren beim Chor)
Besonders die Orchestermessen sind ein bewegendes, erhabenes Erlebnis. In diesem Chor wird man mit anspruchsvollen Werken gefordert. Singen ist ein wunderbares Mittel zum Entschleunigen.

Programm

Karfreitag, 22. April, 19 Uhr
Gesungene Johannes Passion von Herbert Paulmichl

Ostersonntag, 24. April, 10 Uhr
Orgelsolomesse von Wolfgang Amadeus Mozart für Soli, Chor und Orchester

Samstag, 21. Mai, 18 Uhr
Messe Solennelle von Louis Vierne für Chor, Orchester und Orgel gemeinsam mit dem Innsbrucker Domchor im Dom zu St. Jakob in Innsbruck

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • "Wer singt, betet doppelt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen