AA

Wer hat die Lösung für verstopfte Flughäfen?

Der tägliche Flugverkehr
Der tägliche Flugverkehr ©YouTube
Verstopfte Flughäfen sind ein alltägliches Problem für Reisende, aber auch für die Fluggesellschaften. Störungen im Flugverkehr verursachen Einbußen in Milliardenhöhe. Wer eine Lösung für das Problem findet, wird fürstlich entlohnt.
"Flight Quest Challenge"
Der tägliche Flugverkehr

Täglich schwirren rund 100 000 Linienflugzeuge über den Erdball. Die meisten von ihnen in Nordamerika und Europa – ein breitangelegtes Netzwerk aus Flughäfen, Airlines, Piloten, Fluglotsen und vielen anderen Beteiligten sind täglich bemüht den Flugverkehr so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Mehrkosten in Milliardenhöhe

Doch dieses noble Vorhaben gelingt leider nicht immer. So ist der einfache Passagier oft zu langen Wartezeiten verdammt. Noch ärgerlicher ist diese Situation allerdings für Fluggesellschaften. Für sie sind die Verzögerungen gleichbedeutend mit Umsatzeinbußen – längere Standzeiten oder Umbuchen sorgen für große Verluste. Auch der erhöhte Treibstoffverbrauch, um den Kunden milde zu stimmen, geht ins Portemonnaie. Laut Schätzungen entstehen der Branche wegen solcher Ärgernisse jedes Jahr Mehrkosten in Milliardenhöhe.

100 000 Dollar für den Gewinner

Die Airlines investieren viel Geld, um Engpässe und Verspätungen vorherzusehen. So sucht beispielsweise der amerikanische Technologie-Riese General Electric (GE) nach einer Lösung für das Problem. Neben eigenen Ingenieuren sollen sich nun auch Hobby-Mathematiker und Aviatiker an diesem komplexen Thema probieren. Sollte jemand bis zum Einsendeschluss am 14. Februar 2013 einen entsprechenden Ansatz präsentieren, wartet ein Preisgeld von 100 000 Dollar auf ihn.

Über die Online-Plattform Kaggle können Tüftler die umfangreichen Test- und Trainingsdaten von GE runterladen.

(VOL.AT)

Der tägliche Flugverkehr

“Flight Quest Challenge”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wer hat die Lösung für verstopfte Flughäfen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen