AA

Wenn aus der Vorarlberger JVP-Chefin eine Terrorverdächtige wird

Neci Gönay und ihr Freund scheinen bei der Flughafenkontrolle einiges gewohnt zu sein.
Neci Gönay und ihr Freund scheinen bei der Flughafenkontrolle einiges gewohnt zu sein. ©Wann&Wo/MiK
Wer in den letzten 15 Jahren in die USA flog, kennt die aufwendigen Kontrollen am Gate. Die Vorarlberger JVP-Geschäftsführerin Neci Gönay kann davon auch ein Lied singen.

Neci Gönay ist derzeit privat in New York – und auch eine Geschäftsführerin der Jungen Volkspartei hat hier mit den besonderen Vorurteilen zu kämpfen, wie es scheint. “Ich bin es eigentlich gewohnt, weil man mich immer rauszieht, egal wohin ich fliege”, erklärt sie gegenüber VOL.AT. Diesmal war es am Stuttgarter Flughafen jedoch etwas anders, wie sie auf Facebook wissen ließ.

Denn am Samstag wurde sie nach dem üblichen Security-Check zur Seite genommen – für einen Test auf Sprengstoff. Eine Security-Mitarbeiterin nahm in einem separaten Raum mit einem Klebeband vom Brust- und Bauchbereich Proben. Nachdem kein Sprengstoff gefunden wurde, durfte die türkischstämmige ÖVP-Politikerin dann doch noch nach New York City.

Verdächtige Kleidungswahl?

“Was mich an der ganzen Sache stutzig macht ist, warum ausgerechnet ich dafür infrage kam, während mein Freund (ohne Migrationshintergrund, Anm. d. Red.) neben mir stand und zuschauen durfte”, erklärt Gönay die Motivation für den Facebook-Post. Sie nimmt die ganze Situation jedoch mit Humor: “Ich hatte einen rosaroten Pullover und eine schwarze Hose mit Sportschuhen an. Vielleicht war das einfach zu verdächtig.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wenn aus der Vorarlberger JVP-Chefin eine Terrorverdächtige wird
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen