Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weniger Privatinsolvenzen, mehr Firmenpleiten

Schwarzach - Die endgültigen Zahlen der Creditreform Privatinsolvenzstatistik für das 1. bis 3. Quartal 2010 zeigen erstmals seit der Einführung des "Privatkonkurses" 1995 einen leichten Rückgang der Insolvenzverfahren von Privatpersonen(-0,1%, 7.753 Fälle). In Vorarlberg (-10,6%) war der Rückgang besonders deutlich.

Die Insolvenzursachen liegen hauptsächlich im falschen Umgang mit Geld, in Einkommensverschlechterungen sowie im familiären Bereich. Die durchschnittliche Verschuldung ist auf ca. 80.000 Euro gestiegen.

Ein Blick auf die einzelnen Bundesländer zeigt, dass entgegen dem bundesweiten Trend in der Steiermark (+13,4%), in Wien (+3,4%) und in Tirol (+0,7%) die Insolvenzen angestiegen sind. Im Burgenland (-12,8%), in Vorarlberg (-10,6%) und in Salzburg (-7,9%) sind sie hingegen am stärksten gesunken. Spitzenreiter bei der absoluten Zahl an Insolvenzen ist die Bundeshauptstadt mit 2.952 Fällen wie auch in der relativen Insolvenzbetroffenheit: Mehr als 21 von 10.000 erwachsenen Wienern wurden insolvent. Österreichweit wurden hingegen 11 von 10.000 Erwachsenen zahlungsunfähig.

Mehr Firmenpleiten in Vorarlberg

Die Unternehmensinsolvenzen sind österreichweit um 6% auf 4.971 Verfahren zurückgegangen. Die Anzahl an eröffneten Verfahren ist um 4,1% auf 2.608 Unternehmen gesunken. In 2.363 Fällen (-8,2%) wurden die Insolvenzanträge mangels kostendeckenden Vermögens zurückgewiesen. Die Hauptursachen für das Scheitern der Unternehmen liegen in Managementfehlern und in der allgemeinen Wirtschaftslage.

Der Blick auf die Bundesländer zeigt bei dreien einen massiven Rückgang: Oberösterreich (-17,3%), Tirol (-12,5%) und Niederösterreich (-10,4%). Lediglich Vorarlberg weist eine andere Entwicklung auf: 244 insolventen Firmen bedeuten einen Zuwachs um 19%. Die höchste Insolvenzbetroffenheit herrschte in Wien mit über 19 Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen. Österreichweit wurden im Durchschnitt 13 Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen gezählt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Weniger Privatinsolvenzen, mehr Firmenpleiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen