Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weltneuheit: Neue Zähne in zwei Stunden

Vom zahnlosen Kiefer zur festsitzenden Brücke in maximal zwei Stunden: Das ermöglicht eine neu entwickelte Implantationstechnik, die nun erstmals in Österreich am Institut Dr. Huemer in Wolfurt eingesetzt wird.

Die Weltneuheit „NobelGuide“ verspricht Zahnimplantate ohne Schwellungen, ohne Blutungen und – fast – ohne Schmerzen. Das zahnmedizinische Institut nimmt derzeit rund 1000 Implantationen pro Jahr an Patienten aus Westösterreich und der Ostschweiz vor.

„Unsere ersten Erfahrungen sind ausgesprochen positiv“, schildert der Leiter der Zahnklinik, Dr. Peter Huemer. Das neue Verfahren „NobelGuide“ wurde vom Weltmarktführer Nobel Biocare entwickelt. Zunächst werden Aufnahmen im Computertomographen gemacht, die ein sehr exaktes Bild des Kiefers liefern. Am Computer wird dann die Operation geplant und die Brücke millimetergenau entworfen.

Die eigentliche Operation erfolgt dann in schnittfreier Schlüsselloch-Chirurgie. Nach einer Stunde ist die Implantation beendet, danach wird nur mehr die vorgefertigte, festsitzende Brücke eingesetzt. Nach maximal zwei Stunden ist alles vorbei – der Patient kann mit seinen neuen Zähnen gleich zubeißen. Schwellungen und Schmerzen können fast, Blutungen ganz vermieden werden.

Die definitive festsitzende Brücke wird nach vier bis sechs Monaten ebenfalls ohne Schmerzen eingesetzt. „Das machen wir für ein wirklich perfektes Ergebnis, nach der Empfehlung des Herstellers wäre das gar nicht notwendig“, schildert der „Zahnarzt aus Leidenschaft“.

Großer Fortschritt. Huemer sieht im neuen Verfahren „einen großen Fortschritt“: „Für die Patienten bedeutet es eine enorme Erleichterung.“ Auch die Ausfallzeiten im Beruf reduzieren sich auf ein Minimum. Das relativiert auch die Kosten ab 13.000 Euro für Ganzkieferbrücken, die die Krankenkassen in der Regel nicht übernehmen.

In Frage kommen für das neue Verfahren laut Huemer rund ein Drittel aller Patienten, bei denen der Kiefer noch über genügend Knochenmasse verfügt. Medizinische Komplikationen hat er mit dem neuen Verfahren keine erlebt.

Patienten aus weitem Umkreis. Das Institut Dr. Huemer in Wolfurt bietet die komplette zahnmedizinische Betreuung. Zu den Spezialgebieten gehören die Behandlung von Parodontitis (Zahnfleischentzündung) sowie Implantationen, von denen pro Jahr rund 1000 durchgeführt werden. Die Patienten kommen aus ganz Westösterreich, der Ostschweiz und Südtirol. Das Institut beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter, darunter vier Zahnärzte. www.institut-huemer.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Weltneuheit: Neue Zähne in zwei Stunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen