AA

Weitere Promi-Festnahme im Fall Savile

Im Zuge der Ermittlungen wegen mutmaßlichen hundertfachen sexuellen Missbrauchs durch den britischen BBC-Starmoderator Jimmy Savile ist laut Medienberichten mit Komiker Freddie Starr ein weiterer britischer Prominenter festgenommen worden. Er wurde gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt.


Die Polizei teilte Freitag früh lediglich mit, der über 60-jährige Mann sei am späten Donnerstagnachmittag wegen Verdachts eines Sexualvergehens in Gewahrsam genommen worden. Starr war der zweite Mann, der im Zuge des Skandals festgenommen wurde: Am vergangenen Wochenende war der britische Glam-Rock-Star Gary Glitter vorübergehend festgenommen worden, auch er kam gegen Kaution wieder frei.

Zuvor hatte eine Frau, die nach eigenen Angaben als Minderjährige von Savile missbraucht worden war, Starr vorgeworfen, sie als 14-Jährige in Saviles Garderobe sexuell belästigt zu haben. Der 69-jährige Komiker hatte die Vorwürfe in einem Fernsehinterview im Oktober zurückgewiesen und gesagt, er wolle sich der Polizei erklären. “Ich würde nie und nimmer ein minderjähriges Mädchen anfassen”, sagte Starr damals. Dies seien “falsche Anschuldigungen”, Savile sei “verabscheuungswürdig”.

Scotland Yard hatte kürzlich wegen des Verdachts auf “Missbrauch in noch nie da gewesenem Ausmaß” durch den Fernsehmoderator Savile Ermittlungen eingeleitet. Den Ermittlern zufolge gibt es Hinweise, dass Savile rund 40 Jahre lang Kinder missbrauchte. Die Polizei geht von 300 möglichen Opfern aus. Savile war im Jahr 2011 im Alter von 84 Jahren gestorben.

Der Moderator, dessen Markenzeichen seine wilde Frisur und eine dicke Zigarre waren, war aus zahlreichen BBC-Sendungen bekannt und in der Bevölkerung sehr beliebt, bis der Skandal im vergangenen Jahr nach seinem Tod ans Licht kam. Bei seiner Arbeit kam Savile häufig mit Kindern und Teenagern in Kontakt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Weitere Promi-Festnahme im Fall Savile
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen