AA

Wegen Bankraubs zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt

40-Jähriger überfiel Sparkasse in Feldkirch mit Messer und erbeutete 18.000 Euro.
40-Jähriger überfiel Sparkasse in Feldkirch mit Messer und erbeutete 18.000 Euro. ©VOL.AT/Bernd Hofmeister
Feldkirch - Ein 40-jähriger Mann ist am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch für einen Banküberfall auf eine Sparkassenfiliale in Feldkirch zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Ihm wurde zur Last gelegt, die Bank beraubt, eine Kundin als Geisel und einen Beamten mit einem Messer bedroht zu haben, berichtete ORF Radio Vorarlberg. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Verdächtiger festgenommen
Banküberfall in Feldkirch-Tisis
Großaufgebot vor der Bank
So lief der Banküberfall ab

Der Vorarlberger hatte im April die Sparkasse in Feldkirch-Tisis überfallen und dabei 18.000 Euro erbeuten können. Auf der Flucht riss er sich die Maske vom Kopf und wurde dabei von mehreren Zeugen beobachtet. Ein Zeuge erkannte den Mann sogar und lieferte der Polizei den entscheidenden Hinweis. Der Angeklagte wurde wenige Stunden nach der Tat in einem Feldkircher Lokal festgenommen. Dabei stellte die Polizei auch den Großteil der Beute und die Tatwaffe sicher.

Spielsucht als Motiv

Als Motiv für den Überfall gab der 40-Jährige seine Spielsucht an. Er habe am Tag vor der Tat großen Druck von seinen Gläubigern bekommen und deshalb den Bankraub begangen. Für seine drei Kinder und drei Stiefkinder habe er sich ein besseres Leben erhofft. Bei dem Überfall hatte der Mann eine Bankkundin in den Würgegriff genommen. Diesen Umstand beurteilte das Gericht als Geiselnahme.

Erschwerend für den Angeklagten wirkte sich laut Gericht auch aus, dass er den Schalterbeamten mit einem 20 Zentimeter langen Messer bedroht hatte. Laut Urteil muss der bisher Unbescholtene für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wegen Bankraubs zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen