Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wechsel in den Aufsichtrsäten von Illwerke und VKW

©Steurer
Als Vertreter des Landes Vorarlberg nahm bei der Hauptversammlung am Donnerstag erstmals der neue Landesrat Christian Gantner im Gremium, das vom ehemaligen Illwerke-VKW-Boss Ludwig Summer (68) als Vorsitzendem geleitet wird, Platz.

Gantner übernimmt das Mandat des stellvetretenden Aufsichtsratsvorsitzenden von Erich Schwärzler, der nach dem politischen Amt auch diese Aufgabe zurücklegte. Nach 49 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2016 und den sehr unsicheren Aussichten auf dem Strommarkt schrillten im Management die Alarmglocken, ein ambitioniertes Sparprogramm wurde initiiert. Der Energiekonzern konnte im Jahr 2017 das Ergebnis vor Steuern kräftig auf 55 Millionen Euro steigern.

Die konsequente Umsetzung von Effizienzmaßnahmen in allen Bereichen greift ebenso wie neue Angebote und Dienstleistungen. Die Mitarbeiterzahl ist zurückgegangen. 2017 beschäftigten Illwerke VKW 36 Mitarbeiter weniger als im Jahr zuvor, bildeten aber vier Lehrlinge aus. Statt 1249 Menschen arbeiten nun 1213 beim Vorarlberger Energiekonzern. Zusätzlich werden 110 Lehrlinge ausgebildet.

Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe der VN!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wechsel in den Aufsichtrsäten von Illwerke und VKW
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen