AA

Wasserversorgung in Vorarlberg "enkeltauglich"

©VOL.AT/Schwendinger
Bregenz - In Vorarlberg werden jährlich 57 Millionen m³ Wasser verbraucht. Geliefert werden kann die zehnfache Menge. Potenziale gibt es im Land aber noch genug.
Landesrat Schwärzler im Interview
Thomas Blank im Interview
"EU will uns Wasser wegnehmen"
Vorarlberg gegen EU-Richtlinie

Deshalb hat das Land Vorarlberg unter der Leitung der Abteilung Wasserwirtschaft ein Trinkwasservorsorgekonzept erarbeitet. “Damit sollen die knapp 200 Partner, die im Land Trinkwasser liefern können auch in Zukunft keine Probleme mit ihren Wasserressourcen haben”, informiert Landesrat Erich Schwärzler.

Vorgabe für die Gemeinden

Das Vorsorgekonzept soll wie eine Vorgabe für die Gemeinden sein, bei der Maßnahmen bis zum Jahr 2040 vorgeschlagen werden. “Es fasst alle Informationen zusammen, die für den künftigen Umgang mit den Vorarlberger Wasservorkommen wichtig sind”, fasst Schwärzler zusammen. Das Ziel ist eine positive Wasserbilanz für alle Gemeinden im Land.

Potenziale für die Zukunft

Derzeit haben bereits über 75 Prozent der Gemeinden einen deutlichen Überschuss an Wasserdargebot. Durch Verbundleitung von bedarfsdeckender Kapazität sollen Gemeinden auch in Notfällen abgesichert sein. Nicht nur der Ausbau der Wasserversorgung, auch die Erschließung von noch ungenutzten Wasservorkommen soll deshalb forciert werden, so Schwärzler. Bis zu 1,5 Milliarden m³ Wasser könnten damit noch genutzt werden.

161 Millionen Euro bis 2040

Seit 1965 investierte das Land rund 350 Millionen Euro in die Wasserversorgung. Im Trinkwasservorsorgekonzept sind alle Maßnahmen zur Erfüllung der Planungsziele 2025 und 2040 enthalten. Das Land schätzt die Investitionskosten bis 2040 auf insgesamt 161 Millionen Euro. Wartungsarbeiten und Instandsetzungskosten sind darin aber noch nicht enthalten.

Wasser bleibt in Vorarlberger Händen

“Wichtig für Vorarlberg ist aber nach wie vor, dass Wasser in Vorarlberger Händen bleibt, damit wir mit unserer Versorgung enkeltauglich sind und bleiben”, fordert Schwärzler. 2014 investiert Vorarlberg 3,5 Millionen Euro, durchschnittlich 15 Prozent davon kommen vom Bund.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Wasserversorgung in Vorarlberg "enkeltauglich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen