Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wasserhaus in St. Arbogast feierlich eröffnet

Mit einem beeindruckenden Festakt ist am Wochenende das Wasserhaus in St. Arbogast eingeweiht worden. Die Eröffnung lockte zahlreiche Prominenz an.

Das Wasserhaus des aus Klaus stammenden Künstlers Fridolin Welte ist am Freitagabend feierlich seiner Bestimmung übergeben worden. Das in der Talsenke von St. Arbogast stehende Kunstobjekt solle ein heilsamer Ort sein, wünschte sich Caritas-Seelsorger Elmar Simma bei der kirchlichen Segnung. In seinen Grußworten ging Landesrat Hans Peter Bischof in einer sehr persönlich gehaltenen Rede auf seine Jugenderinnerungen ein: „Die Gegend hier hat eine mystische Ausstrahlung“, meinte er. Bildungshaus-Leiter Josef Kittinger konnte weiters Landesstatthalter Dieter Egger begrüßen, ebenso Alt-Landtagspräsident Bertram Jäger, die Grün-Abgeordneten Johannes Rauch und Sabine Mandak, den Götzner Bürgermeister Werner Huber sowie zahlreiche Vertreter der Marktgemeinde wie Landesveterinär Erik Schmid. Die Diözese vertrat Generalvikar Elmar Fischer. Ebenso anwesend: Hermann Wirth und Otto Sohm, die den Kalkofenbach renaturiert haben. Nach der Eröffnung ging es ins Bildungshaus, wo ein stimmungsvolles Sommernachtsfest stattfand. Zu diesem tauchte auch Agrar-Landesrat Erich Schwärzer auf. Weiters gesehen:

Rankweils Vizebürgermeister Franz Abbrederis, Grafiker Roland Stecher, Walter Fink mit Marielle Manahl, Günter Köchle (stromaufwärts), Wolfgang Berchtold (früherer Vizebürgermeister von Götzis), Christian Hörl mit Gabi sowie Arnulf Häfele (SPÖ) mit Maria Wäger.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wasserhaus in St. Arbogast feierlich eröffnet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.