Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Was Österreich jetzt braucht

Der Standort benötigt eine Fitnesskur.
Mehr zum Thema

Die aktuellen Konjunkturprognosen zeigen, dass in den kommenden beiden Jahren die Wachstumsdynamik abnimmt und wir mit zunehmenden Risiken konfrontiert sind. Auch wenn die Binnenkonjunktur noch gut läuft, spürt unsere exportstarke Wirtschaft globale Entwicklungen wie Handelskonflikte und Protektionismus und ist auch vom sich eintrübenden internationalen Umfeld betroffen.

Deshalb ist es wichtig, jetzt mit einer Fitnesskur für den Standort zu beginnen. Wir benötigen kein Konjunkturpaket, aber geeignete Werkzeuge, die rasch und zielgerichtet helfen. Das heißt: Investitionsanreize, Entlastung sowie Bürokratieabbau, um unseren Standort gegen die Gefahren der globalen Konjunktur-Abschwächung zu rüsten. Denn als kleine, offene Volkswirtschaft mit einem hohen Export-Anteil ist Österreich besonders davon abhängig, auf internationalen Märkten erfolgreich zu sein.

Gleichzeitig wird es wichtig sein, den Konsum zu stärken. Gerade im nächsten und übernächsten Jahr braucht es Entlastungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es braucht mehr „Netto vom Brutto“.

Das Rezept dafür ist eine standortfreundliche Politik, die eine Steuersenkung genauso wie die Zukunftsthemen Bildung und Innovation im Fokus hat. Davon profitieren die Unternehmerinnen und Unternehmer, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – sprich: das ganze Land. Weil Wirtschaft wir alle sind. Gemeinsam schaffen wir das.

Harald Mahrer, Präsident der
Wirtschaftskammer Österreich (WKO). 

Mehr zum Thema

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 4
  • Was Österreich jetzt braucht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.