Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Warum braucht gerade die langfristige Vorsorge flexible Garantien?

Sparvorhaben mit einem Anlagehorizont von über 20 Jahren können Risiken ausgesetzt sein, die uns heute vielleicht noch überhaupt nicht bewusst sind.
Mehr zum Thema

Jeder möchte, dass sein hart verdientes Geld möglichst sicher angelegt wird. Gleichzeitig erwartet man sich von seiner Anlage ein gewisses Wachstum. Allerdings ist die Situation an den Kapitalmärkten seit Langem unsicher und das aktuelle Zinsumfeld stellt im Hinblick auf die Erzielung von Renditen eine Herausforderung dar. Zur Sicherung der Vermögensanlage können Kunden und Berater nach wie vor auf zwei Instrumente zurückgreifen. In der Versicherungswirtschaft gibt es die klassische Lebensversicherung mit der garantierten Versicherungssumme zum Laufzeitende. Ihr Nachteil ist die geringe Ertragserwartung durch die sehr konservative Veranlagung im Deckungsstock und der Garantieverzinsung von derzeit jährlich 0,5 Prozent.

Die andere Form der Absicherung erfolgt über die Asset Allocation. Sei es direkt durch die Wahl von konservativen Anlagen wie Anleihen oder Geldmarktinstrumente, oder verpackt in ein klassisches Garantiekonzept mit einer Aufteilung in renditeorientierten und absichernden Vermögenswerten.

Ein großes Manko

Ein Garantiesystem, dem ein solches klassisches Garantiekonzept zugrunde liegt, hat ein großes Manko: Marktschwankungen aktivieren das Sicherheitssystem. Deshalb wird zum Aufbau der Garantie der Großteil des Kapitals in Anlagen mit geringem Risiko investiert – ohne weitere nennenswerte Rendite.

Der Kunde befindet sich also in einer sogenannten Cash-Lock-Situation, in der Kapitalmarktchancen verpasst werden und kein Gewinn möglich ist. Genau an dieser Stelle sind die Versicherungsunternehmen gefragt, neue Produktkonzepte zu entwickeln, die nicht bloß eine Fortführung der alten Systeme sind. Ein modernes Garantiekonzept muss nicht nur den tatsächlichen Bedürfnissen des Kunden entsprechen, sondern auch den aktuellen Herausforderungen des Marktes begegnen.

Flexible Garantien

Dass dies möglich ist, zeigt die FWU Life Insurance Austria mit der Entwicklung ihres neuen Produkts Forward Quant. Dank des versicherungsmathematischen Know-hows und der Eigenschaft als Versicherungsunternehmen kann die FWU Life Austria ein innovatives Konzept anbieten: Die flexible Garantiestruktur stellt dabei sicher, dass das investierte Kapital jederzeit vollständig und renditeorientiert am Kapitalmarkt veranlagt ist.

Das investierte Kapital

Das investierte Kapital entspricht dabei der Summe der einbezahlten Prämien ­abzüglich der während des Anlagehorizonts anfallenden Abschluss- und Verwaltungskosten, Versicherungssteuer, Risikokosten, Garantiekosten, Abzüge sowie sonstigen Kosten und Gebühren. So wird sichergestellt, dass die Kunden von der Wertentwicklung des Kapitalmarktes profitieren und gleichzeitig zusätzlich die Sicherheit einer Garantie genießen.

Hohe Transparenz

Die Experten der FWU Life Austria halten laut eigenen Angaben nichts von versteckten Kosten und bieten daher entsprechende Transparenz: Mit Forward Quant werden die Garantiekosten im Vertrag aufgezeigt und sind bis zum Erreichen des Anlagehorizonts vertraglich festgelegt. Die Garantiekosten sind demnach ein vordefinierter Prozentsatz des jeweiligen Fondswerts. Dieser Prozentsatz ist festgelegt und hängt vom Garantieniveau, der Restlaufzeit und den herrschenden Marktbedingungen ab. Letztere ändern sich bisweilen wöchentlich und damit auch die Garantiekostensätze. Sobald eine Garantie gewählt wird, wird der ­aktuelle Kostensatz für den restlichen Veranlagungszeitraum vertraglich festgelegt.

Anpassungsmöglichkeiten

Nicht nur die Marktbedingungen, sondern auch die persönliche Lebenssituation kann sich jederzeit ändern. Bei einem Anlagehorizont von deutlich über 20 Jahren ist dies sogar sehr wahrscheinlich. Da damit zumeist eine Veränderung der Investment- und Absicherungsbedürfnisse der Kunden einhergehen, sollte auch die Vermögensanlage angepasst werden können. Erfahrungsgemäß ist es so, dass der Wunsch nach Sicherheit umso größer wird, je näher das Ende der Veranlagungsdauer rückt.

Durch die Flexibilität der Garantien ist es möglich, ohne Garantie zu starten und diese erst zu einem späteren Zeitpunkt einzuschließen. Die Grundlage für die Absicherung bildet dann der zum Einschluss der Garantie bestehende Fondswert und das zukünftige investierte Kapital.

Perfekte Abstimmung

Mit einem flexiblen Garantiekonzept kann das Niveau der Kapitalgarantie so angepasst werden, dass es immer perfekt auf das Gesamtkonzept abgestimmt ist. Man kann die Garantie während der Vertragslaufzeit sogar ein- und ausschalten. Bei jeder Änderung der Garantie wird ein neuer, angepasster Garantiekostensatz ermittelt. Dieser wird wiederum transparent ausgewiesen und festgeschrieben. Entweder über den restlichen Anlagehorizont oder bis zur nächsten Änderung.

Zur Person:

Michael Rammerstorfer, FWU Life Austria

Bei FWU Life Austria hält man nichts von versteckten Kosten und bietet daher entsprechende Transparenz: Mit Forward Quant werden die Garantiekosten im Vertrag aufgezeigt und sind bis zum Erreichen des Anlagehorizonts vertraglich festgelegt. Durch die Flexibilität der Garantien ist es möglich, ohne Garantie zu starten und diese erst zu einem späteren Zeitpunkt einzuschließen. Die Grundlage für die Absicherung bildet dann der zum Einschluss der Garantie bestehende Fondswert und das zukünftige investierte Kapital.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 2
  • Warum braucht gerade die langfristige Vorsorge flexible Garantien?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.