Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Warnung vor höheren Spritpreisen

Der ARBÖ rät allen Autofahrern, noch vor dem ersten großen Reisewochenende ihr Auto zu tanken. Die Erfahrung der letzten Jahre zeige, dass kurz vor Ferienbeginn die Spritpreise meist steigen.

Darauf verwies ARBÖ-Geschäftsführer Leo Musil am Dienstag in einer Aussendung. In den vergangenen Tagen wurde Sprit in Österreich geringfügig billiger. Diesel kostete gestern im Schnitt 1,383 Euro pro Liter, Eurosuper im Schnitt 1,331 Euro pro Liter.

“Strategisches Tanken” auf dem Weg in den Urlaub lohnt sich laut ARBÖ angesichts der horrenden Spritpreise in diesem Jahr besonders. Aber während man sich im Vorjahr sehr oft darauf verlassen konnte, dass Benzin und Diesel in Österreich billiger sind als im angrenzenden Ausland, gibt es heuer mehrere Nachbarländer, in denen Sprit günstiger zu haben ist. Wer nach Italien, Deutschland nach Tschechien oder in die Slowakei fährt, steigt beim Tanken in Österreich besser aus, egal ob bei Diesel oder Benzin.

Wer nach Kroatien fährt, sollte nicht mehr in Österreich, sondern erst in Slowenien den Tank anfüllen. In Slowenien ist Diesel derzeit (Stichtag 23. Juni) im Schnitt um 8,5 Cent billiger, pro Tank kann man sich damit laut ARBÖ mehr als 5 Euro ersparen. Eurosuper kostet um 14,4 Cent weniger als in Österreich, was pro Tank eine Einsparung von 8,6 Euro bringt.

Selbst in der Schweiz sind Diesel und Eurosuper mittlerweile erheblich billiger als in Österreich, Eurosuper sogar um 9 Cent pro Liter. Es lohnt sich also erst bei den Eidgenossen zu tanken.

Wer nach oder über Ungarn Richtung Osten unterwegs ist, sollte dort tanken. Sowohl bei Diesel als auch bei Eurosuper sind Einsparungen bis zu 6 Cent pro Liter möglich. “Gerade bei Ungarn muss man heuer umdenken, denn noch vor einem Jahr war Ungarn ein teureres Sprit-Pflaster als Österreich”, so Musil. Den nächsten Tankstopp am Weg in die Türkei könne man bereits in Bulgarien oder Griechenland einplanen, da auch dort beide Treibstoffsorten um einiges günstiger seien.

Verbringt man seinen Urlaub in Spanien, so sollte man vor der Heimfahrt noch einmal kräftig voll tanken, denn sowohl Diesel als auch Eurosuper sind in Spanien sehr günstig, berichtet der ARBÖ.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Warnung vor höheren Spritpreisen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen