AA

Walser Pistenraupenfahrer: "So eine Lawine haben wir noch nie erlebt“

©Vol.at
In Kleinwalsertal wurde vor wenigen Tagen noch die höchste Lawinenwarnstufe ausgerufen. Wanderwege wie auch Loipen waren für Touristen unzugänglich. Zum Glück gibt es fleißige Hände wie die von Xander Mathies vom Loipenteam Walsertal. VOL.AT hat den risikobereiten Pistenraupenfahrer zum Interview getroffen.
Fotos von der Arbeit des Pistenraupenfahrers

Seit neun Jahren kümmert sich Xander Mathies darum, dass Wanderwege für Einheimische und Touristen sicher sind. Der 45-Jährige aus Mittelberg erlebt bei seinen Einsätzen oft gefährliche Situationen und ist dankbar und froh über die Zusammenarbeit mit den Helfern der Gemeinde.

Lawine riss Bäume und Äste auf die Straße

Xander ist hauptsächlich für die Steinbockloipe im Walsertal zuständig. Nicht selten kommt es vor, dass Loipen aufgrund der starken Lawinengefahr von der Lawinenkommission gesperrt werden. Durch kontrollierte Sprengungen werden gefährlichen Bereiche entschärft. Die Arbeit des Loipenteams Walsertal ist es dann, diese wieder zu präparieren. Für den Pistenraupenfahrer eine tägliche Routine.

Staublawine

Die starken Schneefälle in einem kurzen Zeitraum, führten dazu, dass die Lawinensituation in ganz Vorarlberg angespannt war und teilweise noch ist. Auch das Kleinwalsertal hatte mit mehreren Staublawinen zu kämpfen, die vom Bärenkopf abgingen. Sogar die gegenüberliegende Straßenseite und die Lawinengalerie wurde von den starken Lawinen erfasst.  „Mein Bruder und ich machen das schon eine Weile, aber eine Lawine in solch einem Ausmaß haben wir noch nie erlebt“, erzählt Xander. Mithilfe eines Krans und Motorsägen gelang es dem fleißigen Loipenteam, das Chaos zu beseitigen.

15 Stunden Arbeit

„Das wildeste, was wir mit der Pistenraupe ,angestellt’ haben, war vor einigen Tagen“, erinnert sich Xander zurück. Das Seitental Bärgunt war bis vor kurzem noch gesperrt und konnte erst vor einigen Tagen wieder freigegeben werden. Dementsprechend schwierig war es für die motivierten Loipenfahrer, den 5 Kilometer langen Weg freizuräumen. „Der Schnee verdeckte Tannen und Äste, die man mithilfe einer Motorsäge beiseiteschaffen musste, um weiterzukommen.“ Um die 5 Kilometer lange Loipe wieder begehbar zu machen, benötigten die Männer 15 Stunden. „Aber das ist eben der Job“, schmunzelt Xander.

VOL.AT und ganz Vorarlberg sagt Danke!

Das gesamte VOL.AT Team möchte sich bei der starken Leistung des Loipenteams im Kleinwalsertal und allen Arbeitern im ganzen Ländle die für die Sicherheit auch in brenzligen Situationen sorgen, bedanken. Denn was die Helfer auf sich nehmen, sollte man nicht für selbstverständlich halten. Wir wünschen dem Team ein paar ruhige Tage und ganz viel Schlaf!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Walser Pistenraupenfahrer: "So eine Lawine haben wir noch nie erlebt“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen