Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wallner zur Pflege: "Wer anschafft, zahlt"

Bei Nicht-Einigung Gang zum Verfassungsgerichtshof von LH Wallner weiter nicht ausgeschlossen.
Bei Nicht-Einigung Gang zum Verfassungsgerichtshof von LH Wallner weiter nicht ausgeschlossen. ©VOL.AT/Klaus Hartinger
Bregenz - Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) geht davon aus, dass die Gesetzeslage bezüglich des Pflegeregresses unverändert bleibt. "Wer anschafft, zahlt", betonte Wallner.
FPÖ steht zu Aus für Pflegeregress

Sollte es keine Einigung geben, ist für Wallner der Gang zum Verfassungsgerichtshof weiter nicht ausgeschlossen: “Ich will das nicht als Drohung verstanden wissen, das ist einfach der Gang der Dinge”, so Wallner.

Er gehe derzeit davon aus, dass hinsichtlich der Gesetzeslage alles so bleibe, wie beschlossen. Diskutieren könnte man höchstens noch über Übergangsregelungen. “Wenn der Bund andere Vorschläge hat, muss er auf uns zukommen”, so Wallner. Mit dem Finanzminister sei man in guten Gesprächen. Bis Ende April werde man Zahlen nennen, bis Ende Juni sei die Finanzierung zu klären. “Und dann ist der Einnahmenausfall vollständig zu refundieren. Ein Mann, ein Wort – ich verlasse mich darauf”, so Wallner.

Er sei zudem dafür, die Finanzdebatte mit Blick auf die Würde von pflegebedürftigen älteren Menschen möglichst rasch zu einem Abschluss zu bringen. In einem zweiten Schritt müssen man für die nächsten Jahre ein Paket schnüren, um die Pflege zuhause attraktiver zu machen. Das sei eine Notwendigkeit, sonst drohten hohe Folgekosten in der Pflege in der Zukunft.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wallner zur Pflege: "Wer anschafft, zahlt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen