Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wallner unterstützt Schelling-Entwurf zu kalter Progression

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) unterstützt im Zusammenhang mit der Abschaffung der kalten Progression den Entwurf seines Parteikollegen Finanzminister Hans Jörg Schelling.
Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) unterstützt im Zusammenhang mit der Abschaffung der kalten Progression den Entwurf seines Parteikollegen Finanzminister Hans Jörg Schelling. ©APA/DIETMAR STIPLOVSEK
Der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) unterstützt im Zusammenhang mit der Abschaffung der kalten Progression den Entwurf seines Parteikollegen Finanzminister Hans Jörg Schelling, der auch eine Entlastung der mittleren und oberen Einkommensschichten vorsieht. An die Bundes-SPÖ appellierte er gegenüber der APA, "von der Bremse zu steigen".

Eigentlich hätte sich der Vorarlberger Landeschef eine volle Entlastung für alle gewünscht, mit einer 80:20-Regelung für die mittleren und höheren Einkommensstufen könne er aber auch leben, sagte Wallner im APA-Gespräch.

Mittelstand miteinbeziehen

Eine reine Umverteilung gehe aber für ihn nicht. “Wir haben in Vorarlberg höhere Lebenserhaltungskosten und höhere Löhne, eine andere Steuersituation”, machte Wallner deutlich. Zumindest den Mittelstand müsste man in die Regelung miteinbeziehen.

Vom Vorschlag, die Entscheidung über die Steuerpläne zur kalten Progression an das Parlament zu delegieren, hält Wallner wenig. “Ich habe oft erlebt, dass das Parlament über das Ziel schießt”, sagte der Vorarlberger Landeschef. Es sei nicht dazu da, “Steuergeschichten zu erledigen”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wallner unterstützt Schelling-Entwurf zu kalter Progression
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen