AA

Walle, walle ohne Ende ….

Für Solarenergie-Nutzung gibt es im Großen Walsertal noch Potential.
Für Solarenergie-Nutzung gibt es im Großen Walsertal noch Potential.
Solaranlagen reduzieren den Stromverbrauch bei der Nutzwasseraufbereitung.

„Die Badewanne voll laufen lassen, ohne dass der Boiler gleich leer ist“, schwärmt Albert Rinderer von seiner hauseigenen Solaranlage. „Vor knapp 20 Jahren hat Walter Pfister aus Thüringen die ersten Solar-Selbstbaugruppen im Land organisiert“, erinnert sich Rinderer. Gemeinsam mit Reinhold Burtscher aus Fontanella schloss sich Rinderer einer solchen Baugruppe an und bereits seit Anfang der 90-iger Jahre wird in den Haushalten von Burtscher und Rinderer das Brauchwasser mit Solarenergie aufgewärmt. „Erfreulicherweise haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Haushalte im Großen Walsertal „nachgezogen”, sodass die Region österreichweit auch bei dieser Entwicklung im Spitzenfeld liegt“, ist der Großwalsertaler „Solarpapst“ Rinderer stolz. Gerade an den Sonnenhängen im Großen Walsertal, die auch im Winter über der Nebelgrenze liegen ist neben der Brauchwassererwärmung auch die Heizungsunterstützung ein wichtiges Thema. Zusätzlicher Rückenwind für den raschen Ausbau der thermischen Solarenergienutzung gibt es durch die Landes- und teilweise auch zusätzlichen Gemeindeförderungen. „Die drastisch gestiegenen Energiepreise lassen auch Zaghafte den Rechenstift ansetzen“, stellt Rinderer fest. Der immer noch vorherrschenden Meinung, dass bei der Installation einer Wärmepumpe eine Solaranlage zusätzlich finanziell nicht mehr drinnen sei, begegnet Rinderer mit einer Milchmädchenrechnung: Die Wärmepumpe hat eine angestrebte Arbeitszahl von 4. Das heißt, 1 kWh Strom bringt 4 kWh Wärme. Die thermische Solaranlage bringt im Idealfall bis zum Zehnfachen.

Stromsparmeisterschaft

Im Großen Walsertal gab es im Jahre 2005/2006 eine Stromsparmeisterschaft, die sehr gut zeigte, wie viel Strom für die Warmwasserbereitung verbraucht wird. Bei der vom e5-Team anschließend organisierten Solarnachrüstaktion wurden in einem Jahr über 100 Solaranlagenberatungen durchgeführt und 30 neue Anlagen gebaut. Die 2009 durchgeführte Befragung im Rahmen des vom Klimafond geförderten Projektes e-Regio hat den Bedarf für eine weitere Solarnachrüstaktion ergeben.

Factbox

3.511 m² Solarfläche im Großen Walsertal Ende

1,05 m²/Einwohner (Landesschnitt 0,48 m²/EW)

1,23 Mio kWh Wärmeenergie

153.000 Liter Heizöl können durch Solarenergie eingespart werden

20 Prozent der Haushalte nützen derzeit Solarenergie

Quelle: Harald Hronek

Thüringerberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Walle, walle ohne Ende ….
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen