Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Waldneukirchen: Bankräuberin möglicherweise Serientäterin

Ist die Bankräuberin eine Serientäterin?
Ist die Bankräuberin eine Serientäterin? ©Polizei
Bei der Bankräuberin, die am Dienstag eine Bankfiliale in Waldneukirchen (Bezirk Steyr-Land) überfallen hat, handelt es sich vermutlich um eine Serientäterin.

Möglicherweise gehen drei weitere Taten auf das Konto der Unbekannten, bestätigte Hermann Feldbacher von der Sicherheitsdirektion Oberösterreich diesbezügliche Medienberichte.

Bankräuberin eine Serientäterin?

Die Bankräuberin sei sehr entschlossen vorgegangen und habe dem Bankangestellten eine Waffe an den Kopf gehalten, so Feldbacher. Auch das lasse darauf schließen, dass es sich um eine Wiederholungstäterin handle. Es gebe Parallelen zu zwei Fällen in Salzburg 2010 und 2009 sowie zu einem Bankraub vergangenen August in Gmunden. Die Polizei vergleiche nun die Überfälle.

Banküberfall in Waldneukirchen

Am Dienstag bedrohte die Unbekannte einen 19-jährigen Bankangestellten mit ihrer Pistole und sagte “Geld her, Überfall”. Sie forderte mehr, nachdem er ihr etwas gegeben hatte. Ein Kunde, der im Foyer des Geldinstituts war, bemerkte schließlich, was vor sich ging. Da flüchtete die Täterin mit etwa 1.500 Euro zu Fuß.

Täterbeschreibung

Die Unbekannte sei 1,50 bis 1,60 Meter groß, 40 bis 50 Jahre alt und mit einer dunklen Hose, einer dunklen Jacke sowie einem blauen Arbeitsmantel bekleidet gewesen. Sie war mit einem grauen Strumpf maskiert. Die Bankräuberin habe Deutsch mit Akzent gesprochen, so die Täterbeschreibung. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Oberösterreich
  • Waldneukirchen: Bankräuberin möglicherweise Serientäterin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen