Wahrzeichen erstrahlt in neuem Glanz

Die Laurentiuskirche erstrahlt wieder in neuem Glanz. Das 500 Jahre alte Wahrzeichen von Bludenz wird nach einer aufwendigen Restaurierung heute Samstag mit einem großen Fest gefeiert.

Insgesamt 800.000 Euro flossen in die Renovierungsarbeiten, die von Bund, Land, der Diözese Feldkirch, der Stadt Bludenz, als auch der Pfarre Bludenz, sowie durch Spenden getragen werden Mit einem Gottesdienst heute Samstag, 7. August, und dem anschließendem traditionellen Laurentiusfest, wird die Kirche festlich eröffnet. Bereits um 18.45 Uhr treffen sich wieder Köche aus ganz Vorarlberg in ihrer Dienstkleidung, um den Schutzpatron der Köche – den Heiligen Laurentius – zu feiern.

 

Historisches Wahrzeichen

500 Jahre ist die ehemalige Pfarrkirche, die auf dem Ausläufer des Monikel steht, alt. Der ursprüngliche Kirchenbau wurde nach dem großen Stadtbrand im 15. Jahrhundert zerstört und wieder aufgebaut. In den folgenden Jahrhunderten hat die Innenausstattung der Kirche mehrfach bauliche Veränderungen erfahren. „Seit der letzten umfassenden Renovierung vor 40 Jahren wurde sanierungstechnisch nichts mehr getan, umso beklagenswerter war der Zustand der barocken Ausstattung“, schildert Stadtpfarrer Peter Haas. Der Innenraum, die Sakristei, sowie die Ausstattung wie Altäre, Bilder und Fresken wurden jetzt aufwendig renoviert, auch die Treppenaufgänge des Turmes sind erneuert worden. „ Für die nächsten Jahre steht noch die Restaurierung der Außenfassaden von Turm und Kirche an“, so Pfarrer Haas abschließend. „Das wird allerdings noch dauern. Zuerst müssen die Schulden der jetzigen Renovierung bezahlt werden.“ Vorgesehen ist aber schon jetzt, dass der alterwürdige Turm im Rahmen von Führungen unter anderem als Aussichtsturm mit herrlichem Blick auf Bludenz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wahrzeichen erstrahlt in neuem Glanz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.