Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wahnsinn! Kein Aufsteiger aus der Regionalliga West

©Sams
In der Saison 2019/2020 gibt es aus der Regionalliga West wieder keinen Aufsteiger in die 2. Liga.

Die dritthöchste Amateurspielklasse Österreichs bleibt im Westen weiter ein Stiefkind. Ob es aus den beiden anderen Regionalligen Mitte und Ost überhaupt einen Aufsteiger geben wird, steht noch in den Sternen. Rapid Wien Amateure ist Zweiter in der Ostliga und WSC Hertha Wels der einzige Kandidat in der Mitte für die 2. Liga ist nur Vierter und muss in der Endabrechnung mindestens Zweiter werden. In den letzten 10 Jahren sind aus der Regionalliga West nur FC Dornbirn (2018/2019), WSG Wattens (2015/2016), Austria Salzburg (2013/2014), Liefering (2012/2013) und Grödig (2009/2010) in die Zweitklassigkeit aufgestiegen. Der einzige Aufstiegskandidat aus der Regionalliga West für diese Meisterschaft, FC Pinzgau/Saalfelden hat die Bewerbung in allerletzter Sekunde zurückgezogen. Der Salzburger Klub beantragt nach Rücksprache mit der ÖFB Bundesliga keine Lizenz für 2020/2021.  
„Nach reiflicher Überlegung und in Abstimmung mit der Bundesliga haben wir uns entschieden, die Lizenzunterlagen für die kommende Saison nicht abzugeben. Diese Entscheidung war für uns nicht einfach, zumal unser Team für die Lizenzierung in den letzten Wochen und Monaten hervorragende Arbeit geleistet hat, und mit Ausnahme des Flutlichtes alles vorbereiten konnte, um die Auflagen für die Lizenzierung erfüllen zu können. Ausschlaggebend für die nun getroffene Entscheidung war letztlich, dass wir für die Erfüllung der Auflagen in mehreren Bereichen, insbesondere der Stadion-Infrastruktur und Organisation zu viele (zum Teil sehr kostspielige) Kompromisse eingehen hätten müssen“, sagt Pinzgau/Saalfelden Sportchef Hannes Rottenspacher. Weiters: „Oberste Prämisse für uns ist jedoch, ein vernünftiger und wirtschaftlicher Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Miteln, die nachhaltige Stabilität des FC Pinzgau und eine vorausschauende Weiterentwicklung sowohl der FC Pinzgau Saalfelden GmbH als auch des Vereines mit der 2. Mannschaft, dem Frauenteam und des gesamten Nachwuchsbereiches. Wir werden unsere Vorbereitungen jetzt jedoch nicht stoppen oder unterbrechen, sondern die gewonnene Zeit nützen, um uns intensiv auf die Lizenzierung für die übernächste Saison vorzubereiten.
Als erste Maßnahme wurde unter anderem die Bestellung des ohnehin verspäteten Flutlichtes (400 Lux) gestoppt. Stattdessen soll bis zum Herbst eine 1200 Lux Anlage mit den neusten Umweltstandards umgesetzt werden. Die notwendigen Planungsarbeiten dafür wurden bereits in Auftrag gegeben.
Auf der sportlichen Seite steht die professionelle Weiterentwicklung der Mannschaft im Vordergrund. Zielsetzung im Frühjahr ist den Landescup- und den Westliga-Titel nach Saalfelden zu holen, und uns damit auch die Teilnahme am ÖFB-Cup zu sichern.“   

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Wahnsinn! Kein Aufsteiger aus der Regionalliga West
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen