Wälder mit speziellem Geschichtsinteresse verurteilt

Es geht um Bilder, Fahnen, Konversationsverläufe
Es geht um Bilder, Fahnen, Konversationsverläufe ©Christiane Eckert / VOL.AT
Schwurgerichtshof verurteilt 37-Jährigen wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung.

Der Arbeiter will zu den Vorwürfen der nationalsozialistischen Wiederbetätigung nicht viel sagen. Er interessiere sich für diese Zeit und sammle deshalb derartige Dinge. Gemeint sind Fahnen, Bilder, Hitlerwein und so weiter. Dass er sich auf Kommunikationsplattformen mit anderen gerne über derartige Themen austauscht, sei Privatsache. Außerdem, so der Angeklagte – wenn jemand Bilder und Fahnen des Diktators Stalin aufhänge, interessiere das niemand. Dabei habe dieser auch eine Menge Leid angerichtet.

Strafe vorprogrammiert

Es ist nicht der erste Prozess dieser Art. Es geht um Bilder, Fahnen, Konversationsverläufe und es ist nicht das erste Mal, dass Angeklagte lediglich geschichtliches Interesse behaupten. Das Schwurgericht verurteilt den Mann, der es übrigens als „Witz“ empfindet, wegen solcher „Lappalien“ vor Gericht zu sitzen.

Die Strafe: neun Monate auf Bewährung und 5600 Euro unbedingte Geldstrafe. Das Urteil ist rechtskräftig.

Christiane Eckert / VOL.AT

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wälder mit speziellem Geschichtsinteresse verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen