Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vulkanausbruch in der Stadtbücherei

Bei der heurigen Lesenacht ging es um Vulkane und Elemente.
Bei der heurigen Lesenacht ging es um Vulkane und Elemente. ©Laurence Feider
Lesenacht in der Stadtbücherei

Nachwuchsforscher und Neovulkanologen erlebten eine explosive Lesenacht.

Dornbirn. Ein beißender Schwefelgeruch zog am Samstag durch die Dornbirner Stadtbücherei. Dies lag jedoch weniger am kurz vor dem Ausbruch stehenden Vulkan “Lesepopocatepetl” sondern vielmehr an den acht- und neunjährigen nächtlichen Leseratten die im Untergeschoß mit Feuer, Wasser, Erde und Luft herumexperimentierten. Die vier Elemente waren das Hauptthema bei der diesjährigen Lesenacht zu der die Dornbirner Stadtbücherei im Rahmen der “Österreich liest”-Woche eingeladen hatte. Zu Beginn wurde den 27 Nachwuchsforschern ein Brief von Dr. Feuerstein vorgelesen in dem er die Kinder dringend zur Mithilfe aufrief. Die vier Elemente seien aus dem Gleichgewicht geraten und ein gefährlicher Vulkan drohe auszubrechen und alle Bücher mit glühender Lava zu verschlucken. Nur mit Hilfe der jungen Leseexperten könne das Gleichgewicht wieder hergestellt werden.

In den folgenden dreieinhalb Stunden lernten die Kinder allerlei Spannendes über Vulkane und Naturgewalten, testeten ihr Wissen beim “1,2, oder 3” Spiel, stellten die Elemente künstlerisch dar, führten explosive Experimente durch, wurden zu Erdkobolden, Luftelfen, Feuerdrachen und Wassergespenstern und machten feucht- feurige Spiele. Eine Schnitzeljagd führte sie durch alle Abteilungen der Bücherei immer auf der Suche nach dem gefährlichen Vulkan. Dazwischen las ihnen Judith Hegarty aus dem magischen Baumhaus-Band “Im Schatten des Vulkans” vor. Dank dem unermüdlichen Einsatz der Neovulkanologen konnte das Gleichgewicht am Ende wieder hergestellt werden und der gefährliche Vulkan auf dem Spielplatz neben der Bücherei entdeckt und unschädlich gemacht werden. Zur Erinnerung an das feurige Leseabenteuer gab es für alle nächtlichen Büchereibesucher noch ein “gefährliches Geheimrezept” von den Vulkanexpertinnen Veronika Köb und Franziska Klien.

Schulgasse 44,Dornbirn, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Vulkanausbruch in der Stadtbücherei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen