Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VP-Absolute bleibt unbeliebt

"Politik braucht Wettbewerb"
"Politik braucht Wettbewerb" ©VN-Grafik; Quelle: Berndt
Schwarzach - Nur 19 Prozent der Vorarlberger sprechen sich für eine ÖVP-Alleinregierung aus.
Umfrage zur VP-Absolute

Die seit 2009 praktizierte absolute Mehrheit der ÖVP bleibt die unbeliebteste Regierungsform der Vorarlberger. Nur 19 Prozent sprechen sich in der großen VN-Umfrage, durchgeführt vom Göfner Meinungsforscher Edwin Berndt, für die VP-Alleinregierung aus; 70 Prozent lehnen diese ab. Kaum anders das Bild auf Gemeindeebene: 24 Prozent der Befragten sind für absolute Mehrheiten, 65 Prozent lehnen diese Regierungsform ab.  

„Politik braucht Wettbewerb“

Warum? „Wer zu viel Macht besitzt, kann diese auch missbrauchen“, erklärt Meinungsforscher Berndt das Ergebnis der Umfrage. Macht brauche Kontrolle – und davon seien selbst ÖVP-Wähler überzeugt. „Die Volkspartei übt in faktisch allen Bereichen – im Landtag, bei Organisationen und Institutionen – sehr viel Macht aus. Und das lässt das Gefühl einer Vetternwirtschaft aufkommen“, sagt Berndt. „Auch Sympathisanten der ÖVP sind deshalb der Meinung, dass Politik Wettbewerb braucht.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • VP-Absolute bleibt unbeliebt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen