Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorzugsstimmen: Leichte Verschiebungen

Leichte Verschiebungen nach Auszählung der Vorzugsstimmen.
Leichte Verschiebungen nach Auszählung der Vorzugsstimmen. ©VOL.AT/Harald Pfarrmaier
ÖVP-Landtagsvizepräsident Peter Ritter hat sein Mandat verloren. Er ist ein Opfer des am Sonntag erstmals praktizierten neuen Persönlichkeitswahlrechts. Die Aufwertung der Vorzugsstimmen bewirkte einige Umreihungen. So verlieren Ernst Blum und Rudolf Jussel von der FPÖ ihre Mandate, jenes des FP-Landtagsvizepräsidenten wackelt. "Vorzugsstimmenkaiser" wurde Landeshauptmann Markus Wallner (VP).
SPÖ-Abgeordnete
NEOS-Abgeordnete
Grüne für Verhandlungen bereit
Koalition: FPÖ und Grüne rüsten sich
Auftakt zum Koalitionspoker
Endergebnis Landtagswahl

Bei der Landtagswahl am 21. September konnten erstmals fünf statt früher drei Vorzugsstimmen (maximal zwei pro Kandidat) vergeben werden. Sie wurden doppelt gewichtet, während die Listenplätze nur noch halb so viel zählten.

Dieses neue Modell kostete einigen Landtagsabgeordneten das Mandat. Prominentestes Opfer ist Landtagsvizepräsident Ritter, der im Bezirk Bludenz von seinem ÖVP-Landtagskollegen Josef Türtscher, der Montafoner Unternehmensberaterin Monika Vonier und dem Dalaaser Bürgermeister Christian Gantner überholt wurde. Zum Vergleich: Vonier erhielt 4.804 Vorzugsstimmen, Türtscher 3.778, Ritter nur 1.262.

Mandat von FP-Hagen wackelt

Auch das Mandat von FPÖ-Landtagsvizepräsident Ernst Hagen im Bezirk Dornbirn wackelt, denn der designierte Bildungs-und Integrationssprecher der Freiheitlichen, Christoph Waibel, verdrängte Hagen (2.435) mit 4.631 Vorzugsstimmen von Platz zwei der Liste. Sollten Parteichef Egger und Waibel ihre Mandate in ihrem Heimatbezirk annehmen, wäre Hagen draußen. Von der Landesliste zögen dann Christof Bitschi aus Brand und die Lustenauerin Nicole Hosp für die FPÖ in den Landtag ein.

ÖVP: Rüscher, Steinhofer erfolgreich

Bei der ÖVP waren die Newcomerin Martina Rüscher im Bezirk Bregenz und Daniel Steinhofer im Bezirk Dornbirn mit ihrem Persönlichkeitswahlkampf erfolgreich. Rüscher überholte auf der Bezirksliste die beiden Landtagsabgeordneten Matthias Kucera und Beate Gruber. Während diese ihr Landtagsmandat voraussichtlich trotzdem behalten können, verdrängte Steinhofer den Hohenemser Arno Gächter und Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger von ihren aussichtsreichen Listenplätzen und wird ab Oktober wahrscheinlich gemeinsam mit Thomas Winsauer und Albert Hofer für den Bezirk Dornbirn im Landesparlament vertreten sein.

Aydin punktet bei Grünen

Bei den Grünen punktete wiederholt Vahide Aydin. Vor allem im Bezirk Feldkirch, wo sie an siebenter Stelle gelistet wurde, machte sie mit 1.359 Vorzugsstimmen zwei Listenplätze wett. In ihrem Heimatbezirk Dornbirn verdrängte sie Daniel Zadra von Platz drei, der über die Landesliste in den Landtag einziehen muss.

Für die SPÖ, die nur ein Grundmandat im Wahlbezirk Bregenz einfahren konnte, haben die Vorzugsstimmen keine Auswirkungen. Bemerkenswert ist jedoch, dass AK-Vizepräsidentin Manuela Auer in allen vier Bezirken Landesgeschäftsführer Reinhold Einwallner überholte, in Feldkirch und Bludenz schaffte sie es sogar auf Platz zwei der Bezirkslisten noch vor der stv. Landesvorsitzenden Gabi Sprickler-Falschlunger. Nützen wird ihr das freilich wenig, sollte Sprickler-Falschlunger nicht auf ihr Reststimmenmandat verzichten.

90.250 Vorzugsstimmen für LH Wallner

Landeshauptmann Wallner hat wie bereits sein Vorgänger Herbert Sausgruber in allen vier Bezirken auf Platz eins kandidiert. Als noch junger Landeschef liegt er mit 90.250 Vorzugsstimmen nicht weit hinter der von Sausgruber erreichten Zahl von 93.091 Vorzugsstimmen bei der Landtagswahl 2009 – wobei freilich auch hier die neue Gewichtung der Vorzugsstimmen zum Tragen kam.

Der Spitzenkandidat der Freiheitlichen, Dieter Egger, erreichte insgesamt 47.726 Vorzugsstimmen, sein Kollege von den Grünen, Johannes Rauch, folgt ihm an dritter Stelle mit 21.028. SPÖ-Chef Michael Ritsch und die NEOS-Landessprecherin Sabine Scheffknecht kamen auf 14.951 bzw. 6.349 Vorzugsstimmen.

Bei der SPÖ und den NEOS haben sich durch die Vorzugsstimmen keine wesentlichen Verschiebungen ergeben.

Wahrscheinliche Abgeordnete Bregenz

ÖVP
Karlheinz Rüdisser (evt. Landesrat)
Bernadette Mennel (evt. Landesrat)
Erich Schwärzler (evt. Landesrat)
Roland Frühstück
Martina Rüscher
Matthias Kucera
Beate Gruber
(Bernhard Feuerstein)

FPÖ
Hubert Kinz
Cornelia Michalke oder Jürgen Bereuter

GRÜNE
Katharina Wiesflecker
Adi Gross

SPÖ
Michael Ritsch
Reinhold Einwallner

NEOS
Martina Pointner

Wahrscheinliche Abgeordnete Feldkirch

ÖVP
Markus Wallner (vermutlich Landeshauptmann)
Harald Sonderegger (evt. Landesrat)
Gabriele Nussbaumer
Werner Huber
Barbara Schöbi-Fink
(Gert Wiesenegger)

FPÖ
Daniel Allgäuer
Christoph Längle

GRÜNE
Johannes Rauch
Nina Tomaselli

Wahrscheinliche Abgeordnete Dornbirn

ÖVP
Christian Bernhard (evt. Landesrat)
Thomas Winsauer
Albert Hofer
Julian Fässler
(Daniel Steinhofer)

FPÖ
Dieter Egger
Christoph Waibel
Ernst Hagen

GRÜNE
Vahide Aydin
Daniel Zadra

SPÖ
Gabriele Sprickler-Falschlunger

NEOS
Sabine Scheffknecht

Wahrscheinliche Abgeordnete Bludenz

ÖVP
Josef Türtscher
Monika Vonier
Christian Gantner

FPÖ
Joachim Weixlbaumer
Christof Bitschi

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorzugsstimmen: Leichte Verschiebungen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen